logistic ready

Fachportal für Intralogistik

US-Wahlen: Michelle Obama ist die Wunschkandidatin der Demokraten

US-Wahlen: Michelle Obama ist die Wunschkandidatin der Demokraten

Angesichts des wachsenden Rückstands von Joe Biden in Meinungsumfragen im Vergleich zu seinem immer wahrscheinlicher werdenden republikanischen Rivalen bei den diesjährigen US-Präsidentschaftswahlen erwägt die Partei alternative Kandidaten.

Joe Bidens wachsender Rückstand in den Umfragen gegenüber seinem immer wahrscheinlicher werdenden republikanischen Rivalen bei der diesjährigen US-Präsidentschaftswahl, Donald Trump, veranlasst die Demokraten, alternative Kandidaten in Betracht zu ziehen, zuletzt die ehemalige First Lady Michelle Obama.

Die Idee einer Alternative zu Michelle Obama, der Frau des ehemaligen Präsidenten Barack, verbreitete sich in den Sälen des Kongresses, als David Axelrod im vergangenen November auf der Social-Networking-Site „Welches beginnt zu zeigen, dass Trump der Beste ist“ schrieb ist in der Lage, nach der Präsidentschaftswahl im November 2024 ins Weiße Haus zurückzukehren.

„Nur Biden kann diese Entscheidung treffen. Wenn er im Vorwahlrennen der Demokraten bleibt, wird er der Kandidat der Partei sein. Es muss berücksichtigt werden, ob dies angemessen ist oder nicht. Ob es in Ihrem Interesse oder im Interesse des Landes ist.“ schrieb Axelrod, ein ehemaliger Berater von Barack Obama, der nach wie vor einer der wichtigsten Strategen der Demokraten ist.

Kurz nach dieser Nachricht in den sozialen Medien begannen mehrere republikanische Kongressmitglieder auf die Nachricht des ehemaligen Anwalts des Weißen Hauses zu reagieren, darunter Ted Cruz, der einflussreiche Senator aus Texas, der in einem Fernsehinterview deutlich machte, dass Barack Obama immer noch die Person ist. Wer leitet die Demokratische Partei und wer könnte jederzeit seine Frau auf den Stimmzettel für die Vorwahlen der Demokraten setzen?

Diese Möglichkeit schlummerte einige Wochen lang, aber jüngste Umfragen – die weiterhin darauf hindeuten, dass Bidens Beliebtheit sinkt und er vor allem in Staaten, die als entscheidend für den Wahlsieg gelten, mehrere Punkte gegenüber Trump erzielen – haben das Thema erneut zur politischen Diskussion gebracht.

Siehe auch  US stellt Russlands Bereitschaft in Frage, über ein Ende des Krieges in der Ukraine zu verhandeln – Observer

Diese Woche hielt der konservative Kongressabgeordnete Byron Donalds in einem Interview mit Fox News die Nominierung von Michelle Obama für nahezu sicher und berief sich dabei auf Informationen von Mitgliedern, die dem Weißen Haus nahe stehen und die offenbar über die Möglichkeit einer Rückkehr Trumps besorgt waren. Zum Weißen Haus.

Die Republikaner führen ein weiteres Argument an: eine Aussage von Michelle Obama Anfang dieses Monats in einem anderen Podcast-Interview, in der die ehemalige First Lady sagte, sie sei sehr besorgt über die Möglichkeit, dass Trump die Wahlen 2005 ab November gewinnen könnte.

„Was könnte bei den nächsten Wahlen passieren? Ich habe Angst davor, was passieren könnte, denn unsere Führer sind wichtig. Wen wir wählen, wer in unserem Namen spricht und wer Zugang zur Kanzel hat.“ Sagte Michelle Obama in diesem Interview.

Die Demokraten äußern sich nicht zu den Äußerungen der ehemaligen First Lady und geben auch nicht zu, über ihre Nominierung gesprochen zu haben, aber die amerikanischen Medien bestätigen, dass der Partei Meinungsumfragen vorliegen, die zeigen, dass Michelle Obama eine größere Chance hat, Trump zu stoppen als Joe Biden.

Meinungsumfragen der Demokraten bestätigen, was andere Meinungsstudien zeigen: Die Wähler halten Biden mit 81 Jahren für zu alt und müde, um eine zweite Amtszeit zu absolvieren, und sie erkennen die wirtschaftlichen Ergebnisse nicht an, die das Weiße Haus als positiv erachtet.

Diese Woche berichteten mehrere nordamerikanische Medien, dass das Szenario einer Platzierung von Michelle Obama bei den Vorwahlen der Demokraten von den Republikanern ernst genommen wird, die sich auf dieses Szenario vorbereiten.

Siehe auch  Acht Monate lang saßen russische und ukrainische Seeleute im Hafen von Maputo fest

Roger Stone, Donald Trumps langjähriger politischer Berater, schrieb in seiner Kolumne, dass die Republikaner sich dieser Prämisse stellen und sich auf den Kampf gegen die Popularität vorbereiten müssen, die Baracks Frau bereits bei Wählern genießt, insbesondere bei Minderheiten, die einen entscheidenden Sektor für den Sieg des Präsidenten darstellen. .