logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Schweden wirft Russland Spionage mithilfe einer „Geisterflotte“ alter Öltanker vor – Zusammenfassung

Schweden wirft Russland Spionage mithilfe einer „Geisterflotte“ alter Öltanker vor – Zusammenfassung

Am Dienstag warf Schweden der russischen Regierung vor, die sogenannte „Geisterflotte“ auszuspionieren, die aus alten russischen Öltankern besteht, die sich anonym befinden und mit der Moskau versucht, auf internationaler Ebene verhängte Sanktionen zu umgehen.

Im Gespräch mit dem schwedischen Fernsehsender SVT bestätigte die Kommandeurin der schwedischen Marine, Admiral Eva Skog-Hallum, dass schwedische Streitkräfte die Bewegungen dieser mit Russland verbundenen Schiffe überwachen, die täglich Tausende Tonnen Rohöl durch die Ostsee transportieren.

Hasum sagte, die Armee habe Hinweise erhalten, dass einige dieser Schiffe zur Funkaufklärung und zum Abhören von Kommunikationen eingesetzt würden.

„Wir haben Antennen gefunden, die beispielsweise nicht zu Fischereifahrzeugen gehören. Es ist also klar, dass diese Bewegungen oft andere als die sichtbaren Ziele suchen müssen“, erklärte er.

In diesem Sinne betonte er, dass diese Art von „Tricks“ die internationale Gemeinschaft einer Gefahr aussetze und „sowohl auf Sicherheits- als auch auf Umweltebene“ ein Problem darstelle, obwohl er nicht ausschloss, dass einige dieser Schiffe in diesem Zusammenhang eingesetzt werden von „Hybridbetrieben“, die sie unter dem Vorwand der Betankung oder Wartung zu schwedischen Häfen transportieren könnten.

Er betonte jedoch, dass die schwedischen Behörden über einen „Aktionsplan“ für den Fall verfügen, dass das Ziel dieser Razzien in schwedischen Häfen „Abrissarbeiten“ an diesen Schiffen beinhaltet.

Der schwedische Außenminister Tobias Billstrom bestätigte, dass es in der Europäischen Union einen „breiten Konsens“ darüber gebe, dass die russische „Geisterflotte“ ein „Problem“ darstelle.

Siehe auch  Europäische Kommission droht mit Verbot von TikTok in Europa | soziale Netzwerke