logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Schweden stellt Untersuchung zur Sabotage der Nord Stream-Gaspipeline ein und übergibt Beweise an Deutschland

Schweden stellt Untersuchung zur Sabotage der Nord Stream-Gaspipeline ein und übergibt Beweise an Deutschland

Schweden hat am Mittwoch eine Untersuchung zu den Explosionen an der Nord Stream-Pipeline, die russisches Gas nach Deutschland transportiert, im Jahr 2022 abgeschlossen und erklärt, dass es in dem Fall nicht zuständig sei, übergab aber die gesammelten Beweise an deutsche Ermittler.

Die milliardenschweren Pipelines Nord Stream 1 und 2, die Gas unter der Ostsee transportieren, platzten im September 2022 bei einer Explosionsserie in den Wirtschaftszonen Schwedens und Dänemarks und setzten große Mengen Methan in die Luft frei.

Russland und der Westen gaben sich gegenseitig die Schuld. Die beiden stehen in keinem Zusammenhang und niemand hat die Verantwortung übernommen.

Die schwedischen Staatsanwälte kamen zu dem Schluss, dass es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass Schweden oder schwedische Staatsangehörige an dem Angriff beteiligt gewesen seien, der in „internationalen Gewässern“ stattfand.


„In der aktuellen Situation können wir sagen, dass die schwedische Gerichtsbarkeit keine Anwendung findet“, sagte Staatsanwalt Mats Lünqvist in einer Erklärung.

Dänemark und Deutschland leiteten getrennte Ermittlungen ein und Schweden sagte, es werde seine Beweise übermitteln.

„Im Rahmen dieser juristischen Zusammenarbeit konnten wir Material übergeben, das als Beweismittel für die deutschen Ermittlungen verwendet werden konnte“, sagte ein Beamter der schwedischen Staatsanwaltschaft.

Die deutsche Bundesanwaltschaft teilte lediglich mit, dass ihre Ermittlungen noch andauern, während die schwedischen Staatsanwälte nicht sofort auf Anfragen nach zusätzlichen Kommentaren reagierten.

Die dänische Polizei erklärte am Mittwoch, sie hoffe, in „kurzer Zeit“ weitere Informationen zu ihren Ermittlungen bereitstellen zu können.


Reuters – Diese Veröffentlichung, einschließlich Informationen und Daten, ist geistiges Eigentum von Reuters. Jede Verwendung dieser oder ihres Namens ohne vorherige Zustimmung von Reuters ist ausdrücklich untersagt. Alle Rechte vorbehalten.

Siehe auch  Deutschland setzt Großbritannien aufgrund der indischen Vielfalt erneut auf die Risikoliste