logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russischer Kreuzer im Schwarzen Meer „schwer beschädigt“.

Am Donnerstag bestätigte das russische Verteidigungsministerium, dass der Raketenkreuzer Moskva, der die russische Schwarzmeerflotte befehligt, nach einer durch einen Brand verursachten Munitionsexplosion „schwer beschädigt“ wurde.

Am Mittwochabend sagte der Leiter der regionalen Militärverwaltung von Odessa, Maxim Marchenko, dass ukrainische Streitkräfte Moskwa mit Neptuno-Raketen getroffen und „erheblichen Schaden“ angerichtet hätten, so die ukrainische Nachrichtenagentur.

Laut den russischen Nachrichtenagenturen TASS und RIA Novosti sagte das Verteidigungsministerium, dass die Schiffsbesatzung evakuiert worden sei und dass eine Untersuchung im Gange sei, um die Ursache des Feuers herauszufinden, die Explosion stattgefunden habe und es keinen möglichen Angriff aus der Ukraine gegeben habe.

„Wir verstehen nicht, was passiert ist“, sagte der Berater des ukrainischen Präsidenten sarkastisch. „Das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte hat eine Überraschung erlebt“, sagte Oleksi Arestovitch in einem Video, das auf der YouTube-Plattform veröffentlicht wurde.

Moskwa „brennt schlecht. Bei einem so tobenden Meer sei es unmöglich zu wissen, wann sie Hilfe erhalten könnten, sagte Aristovich und versicherte, dass „510 Besatzungsmitglieder“ an Bord seien.

Der Kreuzer nahm in den ersten Tagen der Invasion an einem Angriff auf Snake Island im Schwarzen Meer nahe der rumänischen Grenze teil, bei dem 19 ukrainische Seeleute gefangen genommen wurden. Später wurden die Matrosen gegen russische Gefangene ausgetauscht.

mehr wissen

Siehe auch  E-Mails zeigen, dass Trump sich während der Wahlen 2020 für Gerechtigkeit eingesetzt hat