logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Putin warnt vor möglichen katastrophalen Auswirkungen westlicher Sanktionen

Putin warnt vor möglichen katastrophalen Auswirkungen westlicher Sanktionen

„Ein stärkerer Einsatz der Sanktionspolitik kann ohne Übertreibung zu schwerwiegenderen Folgen für den globalen Energiemarkt führen“, wurde Putin während einer Regierungssitzung von AFP als Warnung zitiert.

Putin sagte auch, dass Sanktionen gegen Russland den Ländern, die sie verhängen, „viel mehr Schaden zufügen“, eine Idee, die er unnachgiebig wiederholte, als er auf steigende Energiepreise im Westen hinwies.

Der russische Führer begrüßte den Widerstand anderer Länder gegen westliche Forderungen, die Ölförderung zu erhöhen, um den Boykott des russischen Öls zu kompensieren und Preiserhöhungen zu verhindern.

Die Europäische Union und Länder wie die USA, Großbritannien und Japan haben aufeinanderfolgende Sanktionspakete gegen russische Interessen erlassen, seit Putin am 24. Februar die Invasion der Ukraine angeordnet hat.

Zu den Sanktionen gehört ein von der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich verhängtes russisches Ölembargo.

Bei dem Treffen mit der Exekutive sagte Putin laut der russischen Nachrichtenagentur TASS, dass EU-Sanktionen, insbesondere das jüngste Ölembargo, für Russland nicht unerwartet gekommen seien.

Aber er gab zu, dass die Sanktionen der russischen Wirtschaft „schaden“.

„Wir müssen zuversichtlich sein, aber die Risiken bleiben sowohl für einzelne Branchen als auch für den Arbeitsmarkt bestehen“, sagte er.

Um den Auswirkungen der Sanktionen entgegenzuwirken, forderte Putin den „Aufbau der Infrastruktur“, um die Fähigkeit zu erhöhen, Gas in alle Regionen Russlands zu liefern.

Er forderte auch russische Unternehmen in der Branche auf, sich um „eine Diversifizierung der Exporte in vielversprechende Märkte im Süden und Osten“ zu bemühen.

„Die Regierung arbeitet an Optionen für die Entwicklung von Eisenbahnen, Meeresinfrastruktur und Pipelines für die Lieferung russischer Öl- und Erdölprodukte an befreundete Länder“, zitierte TASS sie.

Siehe auch  COP28-Gastgeber will Ölproduktion um mehr als 40 % steigern

Als Reaktion auf westliche Sanktionen hat Russland in den letzten Wochen die Gaslieferungen an europäische Länder eingestellt, die trotz jüngster Bemühungen zur Diversifizierung der Lieferanten nach wie vor stark von russischen Kohlenwasserstoffen abhängig sind.

Laut AFP erreichte der russische Gastransit durch die Ukraine im Juni ein Allzeittief.

Aufgrund von Wartungsarbeiten an der Nord Stream 1-Pipeline, die die beiden Länder verbindet, wird Deutschland ab Montag zumindest vorübergehend das russische Gas ausgehen.

Infolge des Krieges in der Ukraine, der heute seinen fünfunddreißigsten Tag begeht, sind die Energiepreise in die Höhe geschossen, was zu einer höheren Inflation geführt hat, die sich nachhaltig auf Verbrauch und Wachstum auswirken kann.