logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Putin sagt, er greife keine NATO-Staaten an, aber F-16-Stützpunkte in Kiew wären ein Ziel

Putin sagt, er greife keine NATO-Staaten an, aber F-16-Stützpunkte in Kiew wären ein Ziel

Der Liefertermin für die ersten F-16-Kampfflugzeuge in die Ukraine steht noch nicht fest – es gibt Spekulationen, dass er im Juni oder Juli sein könnte –, aber der russische Präsident Wladimir Putin ist zuversichtlich, dass sich dadurch nichts auf dem Schlachtfeld ändern wird. Obwohl er die Idee ablehnt, dass Russland jeden NATO-Mitgliedsstaat angreifen könnte, warnt er, dass Luftwaffenstützpunkte, die von ukrainischen F-16 für Angriffe auf russische Streitkräfte genutzt werden, ein „legitimes Ziel“ für Moskau wären.

„Wenn sie F-16 ausliefern und darüber reden und behaupten, dass sie Piloten ausbilden, werden sie meiner Meinung nach besser als andere wissen, dass dies die Situation auf dem Schlachtfeld nicht ändern wird“, sagte Putin am Mittwoch bei einem Besuch in Moskau Russland. Tver Air Base, wo russische Kampfpiloten ausgebildet werden. Er fügte hinzu: „Wir werden diese Flugzeuge genauso zerstören, wie wir Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und andere Ausrüstung, einschließlich mehrerer Raketenabschusssysteme, zerstört haben.“

Doch der russische Präsident begnügte sich damit nicht. Er warnte: „Natürlich werden sie, wenn sie von Luftwaffenstützpunkten in Drittländern aus eingesetzt werden, zu einem legitimen Ziel für uns, wo auch immer sie sich befinden.“ Er fügte hinzu: „F-16-Flugzeuge sind in der Lage, Atomwaffen zu tragen, und das müssen wir auch bei der Organisation unserer Kampfeinsätze berücksichtigen.“

Putin erkennt die Möglichkeit an, Stützpunkte außerhalb der Ukraine anzugreifen, auf denen vom Westen belieferte Kämpfer in Kiew stationiert sind, wenn diese für Angriffe auf russische Streitkräfte eingesetzt werden. Dies trotz der Ablehnung jeglicher Absicht, NATO-Staaten anzugreifen. „Wir haben keine Aggressionsabsicht“, sagte Putin. „Die Vorstellung, dass wir ein anderes Land angreifen werden, vor dem auch Polen, die baltischen Staaten oder die Tschechen Angst haben, ist völliger Unsinn. Es ist ein Witz“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Großbritannien sagt, neue russische Rekruten seien nicht bereit für die Front

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben davor gewarnt, dass Russland sich an andere Länder wenden könnte, wenn es in der Ukraine nicht gestoppt wird. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj selbst nutzte dieses Argument, um den Westen um mehr Hilfe zu bitten, und wiederholte es in einem gestern veröffentlichten Interview mit dem amerikanischen Sender CBS. „Im Moment sind wir es, dann Kasachstan, dann das Baltikum, dann Polen, dann Deutschland. Mindestens die Hälfte Deutschlands“, sagte er und wollte den Kongress unter Druck setzen, die blockierte Unterstützung für Kiew freizugeben. „Diese Aggression und Putins Armee könnten „Sie.“ in Europa ankommen, und dann müssen amerikanische Bürger und amerikanische Soldaten Europa beschützen, weil sie Mitglieder der NATO sind.“