logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Polen fordert Deutschland auf, Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg zu übernehmen – aktuelle Ereignisse

Der Chef der polnischen Diplomatie Zbigniew Rau sagte, er „hoffe, dass die neue Bundesregierung bereit ist, diese Verantwortung zu übernehmen, auch in Form von Verhandlungen über Entschädigungen“.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Annalena Barbock, der neuen deutschen Außenministerin, spielte Rau auf „die Rückgabe der von Deutschland geplünderten Kulturgüter“ an und schlug ein „Entschädigungssystem für vom NS-Regime zerstörte polnische Kulturgüter“ vor.

Als Antwort auf diese Herausforderung versicherte Birbock seinem polnischen Amtskollegen, die Freundschaft zwischen den beiden Ländern sei „innerhalb der Europäischen Union von unschätzbarem Wert“, wenn auch „unklar“, angesichts der „unermesslichen Verluste Polens während des Krieges und der Besatzung“.

Nach Angaben Deutschlands verzichtete Polen 1953 auf ostdeutsche Kriegsreparationen und das Problem wurde schließlich mit einem 1990 unterzeichneten Vertrag zwischen den beiden deutschen Staaten (West und Ost) und den vier Siegerländern gelöst. Konflikt: Die Vereinigten Staaten, die Sowjetunion, das Vereinigte Königreich und Frankreich.

Doch nun widersetzt sich die polnische Regierung dem während der kommunistischen Ära getroffenen Abkommen von 1953 und beharrt aus Angst vor einer komplexen Rechtsdebatte lieber auf der „moralischen Pflicht“ der Deutschen.

Ich hoffe, wir finden Lösungen, die Europa stärken. „Unsere historische Mission ist es, auf offene und ehrliche Weise Frieden und Freundschaft zu pflegen“, sagte Barbock, der am Grab des Unbekannten Soldaten in der polnischen Hauptstadt einen Kranz niederlegte.

Der polnische Außenminister bekräftigte die Ablehnung seines Landes gegen die Gaspipeline Nord Stream 2, die Gas von Russland nach Deutschland transportieren soll.

Während des Treffens sprachen die beiden Minister auch die Frage der Rechtsstaatlichkeit in Polen an, wobei Barbuk einräumte, dass es diesbezüglich „erhebliche Differenzen“ gebe.

Siehe auch  "Ich habe nicht vor, Ukrainer zu erschießen." Er weigerte sich zu kämpfen und ist nun der erste Russe, der ein Strafverfahren einleitet

Der deutsche Minister betonte auch, dass Deutschland Polen und die baltischen Staaten in der Krise an der Grenze zu Weißrussland unterstützen werde und betonte die Notwendigkeit, Migranten zu helfen, die „Opfer eines zynischen Spiels“ des Minsker Regimes wurden.