logistic ready

Fachportal für Intralogistik

PAN-Führer schließt sich NGO gegen Geier in Luz an: «Wohin gehen sie nach der Show?» – Benfica



Inês de Sousa Real teilte eine Erklärung von PETA mit und hinterließ Fragen zur Verwendung von Greifvögeln

PAN-Sprecherin Inês de Sousa Real schloss sich am Freitag der Forderung von PETA an, einer Nichtregierungsorganisation (NGO), die sich für Tierrechte einsetzt, die Benfica am vergangenen Donnerstag gebeten hatte, die Eagles nicht bei Aufführungen im Estádio da Luz vor Beginn der Spiele einzusetzen.

„Nichts, was die FIFA nicht wirklich verteidigt hat! Der Platz der wilden Tiere ist nicht der Sport, so sehr es die Fans mögen. Es ist auch wichtig, dass sich die Leute fragen, was nach der ‚Mini-Tour‘ ins Stadion passiert. Die Tiere.“ . Und unter welchen Umständen“, begann sie eine PAN-Sprecherin zu schreiben, fährt sie fort: „Und unter welchen Bedingungen leben und werden sie gehalten? Werden sie gehalten? Fotografieren…“

Verwandt






nach einem Pita fragen



Ines de Souza Real beendete ihre Reflexion mit der folgenden Beobachtung: „Als ob dies ihr natürlicher Lebensraum wäre … dass Tiere es lieben, mit Respekt vor ihrer wilden Natur und ihrem Recht auf ein Leben in Freiheit zu beginnen. Diese Tiere, von denen ich glaube, dass sie sie haben Das bedeutet nicht, dass sie die Bedingungen, unter denen sie darin leben und was ihnen bei der Zucht und der Gefangenschaft entzogen wird, nicht hinterfragen, im Gegensatz zu ihrer wilden Natur. So einfach ist das“, fügt er hinzu.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass PETA Benfica als Alternative zu der Show mit einem Raubvogel die Verwendung eines Talismans in Form eines Adlers vorgeschlagen hat.

Siehe auch  Cristiano Ronaldo, Europapokal-Reserve, Andre Silva trifft RB Leipzig

Laut Protokoll


37

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar