logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Palmas führt die Rangliste der Lepra unter allen brasilianischen Hauptstädten an

Die Hauptstadt Tocantins hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums mit einer Erkennungsrate von 226,99 Fällen pro 100.000 Einwohner die höchste Rate an Lepradiagnosen unter allen brasilianischen Hauptstädten. Infolgedessen hat die Gemeinde eine ständige Aufgabe, Gesundheitsfachkräfte für die Versorgung von Patienten auszubilden. Der Januar ist der Purple January-Kampagne gewidmet, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die Krankheit zu schärfen.

Lepra ist eine Infektionskrankheit mit chronischen und sich langsam entwickelnden Merkmalen, die sich hauptsächlich durch dermatologische und genitale Anzeichen und Symptome manifestiert: Läsionen der Haut und der peripheren Nerven, insbesondere der Augen, Hände und Füße. Laut dem Epidemiologischen Bulletin für Lepra in Brasilien wurden im Jahr 2020 in Palmas 386 Leprafälle registriert. Im Jahr 2021 gab es in der Stadt 258 Leprafälle. Derzeit werden etwa 500 Patienten in der Hauptstadt behandelt.

Für Pedro Paulo dos Santos Oliveira, den technischen Koordinator von Semus für Lepra und Tuberkulose, weist die Hauptstadt eine hohe Fallidentifizierungsrate auf, da dort Fachleute für die kontinuierliche Überwachung der Krankheit ausgebildet wurden. Allein im Jahr 2021 seien fünf Schulungen durchgeführt worden, bei denen 120 Angehörige der Gesundheitsberufe, darunter Ärzte, Krankenschwestern und Physiotherapeuten, Patienten in ihrem täglichen Leben in Gesundheitsstationen betreuten. Andere Fachleute wie Zahnärzte, Sozialarbeiter, Psychologen, Gemeindegesundheitsbeauftragte und andere haben in den letzten Jahren ebenfalls eine spezielle Ausbildung im Umgang mit Lepra erhalten.

Diagnose und Behandlung

Lepra wird durch eine allgemeine körperliche und dermatologische Untersuchung in jeder Gesundheitsstation diagnostiziert. Bei der Untersuchung können Läsionen oder Hautareale mit veränderter Empfindlichkeit und / oder Beeinträchtigung peripherer Nerven mit sensorischen, motorischen und / oder autonomen Veränderungen identifiziert werden. Der technische Koordinator, Pedro Paulo dos Santos de Oliveira, weist die Bewohner an, die Family Health Reference Unit (USFs) zu besuchen und eine Untersuchung zur Diagnose und Untersuchung der Krankheit zu vereinbaren, mit Ausnahme derjenigen, die ausschließlich für die Behandlung von Covid-19 bestimmt sind.

Siehe auch  Journal Medico - Hospital de Braga führt erstmals eine Bronchoskopie durch

„Je schneller die Diagnose, desto besser die Behandlung und desto geringer die Folgen, die die Krankheit haben kann“, betont der Facharzt.

Die angebotene Behandlung ist die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) standardisierte Multidrug Therapy (MDT). Die Behandlung kann sechs bis zwölf Monate kostenlos dauern und wird auch in Gesundheitsstationen angeboten.