logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Norwegen enthüllt die Identität des russischen Spions, der vorgab, ein brasilianischer Ermittler zu sein

Norwegen enthüllt die Identität des russischen Spions, der vorgab, ein brasilianischer Ermittler zu sein

Der norwegische Spionageabwehrdienst (PST) hat den mutmaßlichen russischen Spion als Mikhail Mikoshin identifiziert, einen 1978 geborenen Staatsbürger, der sich als 37-jähriger brasilianischer Staatsbürger namens Jose Assis Giamaria verkleidet hat.

Laut der Ermittlungswebsite Bellingcat ist Mikushin ein russischer Militärgeheimdienstoffizier.

„Hervorragende Arbeit, Norwegen, Sie haben gerade einen Oberst der GRU verhaftet“, schrieb Christo Grosev, ein Ermittler von Bellingcat.

Bilder des mutmaßlichen Agenten wurden in verschiedenen norwegischen Medien veröffentlicht.

Am Freitag entschied das Osloer Gericht, dass Mikoshin trotz Ablehnung aller Anklagen vier Wochen lang festgehalten wird. Bei den ersten beiden muss der Verdächtige vollständig isoliert werden, um das Verschwinden von Beweisen zu vermeiden.

Der Verdächtige wurde vom norwegischen Geheimdienst festgenommen. zu Beginn der Wocheauf dem Weg zur Universität Tromsø, wo er behauptet, Forscher zu sein.

Vor Tagen wurde der mutmaßliche Spion wegen Problemen mit seiner Aufenthaltserlaubnis festgenommen. Probleme, die zu Ihrer Abschiebung führen könnten.

Nach seiner Freilassung wurden die Ermittlungen auf den Verdacht der „Spionage von Staatsgeheimnissen, die als schädlich für die grundlegenden Interessen der Nation eingestuft werden“ ausgeweitet, ein Verstoß, der in Norwegen gesetzlich mit Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren geahndet werden kann.

„Spionagerausch“

PST enthüllt, dass der mutmaßliche russische Agent „gemischte“ Bedrohungen im Zusammenhang mit Norwegens politischen Interessen und Angelegenheiten in der Arktis ausspioniert hat.

Norwegen teilt eine 198 km lange Grenze im Norden mit Russland.

Nach Bekanntgabe der Festnahme des mutmaßlichen Geheimagenten kritisierte die russische Botschaft in Oslo den norwegischen „Spionagewahn“.

Und die russische Botschaft gab am Mittwoch in einer E-Mail an die Agence France-Presse bekannt, dass sie die Bürgerin, die als Agentin in den Dienst Russlands gestellt wird, nicht kenne, und stellte fest, dass sie nicht wisse, „wer oder was die Sache geht vor.“ [a detenção].

Siehe auch  Der Oberste Gerichtshof Spaniens beharrt darauf, Fox „Nazis“ zu nennen, sei kein Hassverbrechen

„Im Allgemeinen wurde Spionage in Norwegen in letzter Zeit aktiv gefördert“, fügte die Erklärung hinzu.

Neben dem mutmaßlichen Spion hat Norwegen in den letzten Wochen neun russische Staatsbürger festgenommen, weil sie angeblich Drohnen in seinem Luftraum geflogen haben und damit gegen ein Verbot verstoßen haben, das seit Beginn des Krieges in der Ukraine verhängt wurde. Sie wurden beschuldigt, sensible Orte in Sperrgebieten fotografiert zu haben.

Russische Fischereifahrzeuge, die trotz eines EU-Verbots noch in einigen norwegischen Häfen anlegen dürfen, und Forschungsschiffe haben in Norwegen Verdacht erregt.

Seit Norwegen aufgrund des Krieges in der Ukraine Russland als größten Erdgaslieferanten für Europa überholt hat, hat Norwegen die Sicherheitsmaßnahmen an allen strategischen nationalen Standorten verschärft.

Die Sicherheitsverbesserung ist auf die Erkennung nicht identifizierter Drohnen zurückzuführen, die über einigen norwegischen Öl- und Gasanlagen fliegen. Auch die Sabotage der beiden Ostseepipelines Nord Stream hat die Spannungen in der Region erhöht.