logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Namibia kritisiert Berlin für die Verteidigung Israels – DW – 16.01.2024

Namibia kritisiert Berlin für die Verteidigung Israels – DW – 16.01.2024

Oh Letzte Woche hat der Internationale Gerichtshof seine Beratungen begonnen Vorwürfe gegen Israel des Völkermords im Gazastreifen, fortgesetzt von A Die Beschwerde wurde am 29. Dezember in Südafrika eingereicht.

In Berichten sagte Tal Becker, einer der israelischen Anwälte am wichtigsten UN-Gerichtsbezirk in Den Haag, am Freitag (12.01.): bestritt die VorwürfeDarin heißt es: „Wenn das Land in Gaza operiert, geht es ihm nicht darum, ein Volk zu zerstören, sondern es zu schützen, nämlich sein eigenes Volk, das an mehreren Fronten angegriffen wird.“

Auch Deutschland wies die Vorwürfe Südafrikas zurück und erklärte sich bereit, als indirekte Partei in die Ermittlungen einzugreifen.

Warum hat Südafrika Israel verklagt?

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

In einer Erklärung sagte der Sprecher der deutschen Regierung, Steffen Hepstreit, Israel habe sich nach dem Anschlag vom 7. Oktober „selbst verteidigt“ und warnte davor, die von Südafrika eingereichte Beschwerde zu „politisieren“.

Namibia kritisiert Deutschland

Aufgrund seiner kolonialen Vergangenheit stellt Namibia jedoch nun die Beteiligung Deutschlands an diesem Prozess in Frage.

Ein Massaker und Völkermord in Gaza“ in einer Plattformbotschaft.

„Die deutsche Regierung hat sich noch nicht vollständig von dem Völkermord erholt, den sie auf namibischem Boden begangen hat. In diesem Sinne bringt Präsident Hage Kienkopf angesichts der Unfähigkeit Deutschlands, Lehren aus seiner schrecklichen Geschichte zu ziehen, seine tiefe Besorgnis über die schockierende Entscheidung zum Ausdruck. Die Regierung der Die Bundesrepublik Deutschland wies die von Südafrika gegen Israel erhobenen Vorwürfe zurück“, heißt es in derselben Erklärung.

Präsident Geingob forderte außerdem, dass „die Bundesregierung ihre Entscheidung, bei der Verteidigung und Unterstützung von Völkermordtaten einzugreifen, noch einmal überdenkt“.

Siehe auch  Erdogan sagt Wahlveranstaltungen mit Magenverstimmung ab, da türkische Auswanderer in Deutschland wählen

Vor dem Holocaust, zwischen 1904 und 1908, verübte Deutschland in seiner ehemaligen Kolonie im heutigen Namibia den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts an den Herero und Nama. Mehr als 70.000 Menschen starben, darunter 75 % der Herero-Bevölkerung.

Im Jahr 2021, mehr als hundert Jahre später, Die Bundesregierung hat den Völkermord anerkanntund sagte der namibischen Regierung 1,1 Milliarden Euro für Entwicklungsprojekte zu. Ein Zugeständnis, gegen das sich die überlebenden Gemeinden wehren.

Die Schrecken der deutschen Kolonialvergangenheit in Namibia

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Kontaktaufnahme mit Dritten in IGH-Fällen

Als Unterzeichnerstaat der Völkermordkonvention von 1948 haben Deutschland und alle anderen der 150 Unterzeichnerstaaten der Konvention das Recht, sich an IGH-Verfahren zu beteiligen und ihre Argumente in Fällen vorzutragen.

Stephen Dalman, Experte für Völkerrecht, erinnerte in einem Interview mit der DW daran, dass Bangladesch und Jordanien bisher Interesse bekundet hätten, sich dem Prozess zur Unterstützung Südafrikas anzuschließen. – Der Die meisten davon befürworten Südafrika.

Dieselben Experten berichten, dass staatliche Eingriffe in solche Prozesse in den letzten Jahren häufiger geworden seien.

In zwei weiteren Fällen im Zusammenhang mit der Völkermordkonvention – Russland gegen die Ukraine und Myanmar gegen Gambia – schlossen sich andere Staaten, darunter auch Deutschland, dem Prozess an.