logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Merkel zahlt über 30 Jahre fast 0% der Schulden

Am Mittwoch zahlte der Bund fast 0% Zinsen für eine 1,5 Milliarden Euro Anleihe mit einer Laufzeit von Mitte des Jahrhunderts. Zwei Monate vor der Bundestagswahl zahlt Angela Merkel, die die Szene verlassen wird, den Anlegern 0,03 % auf die langfristigen Schulden.

Bei der vorherigen ähnlichen Operation, die im April durchgeführt wurde, wurden 0,22 % gezahlt. Einige Analysten sagten in der Pressemitteilung dieser Woche sogar voraus, dass der Zinssatz in den negativen Bereich fallen würde, da auf dem Sekundärmarkt, auf dem Anleger Anleihen handeln, die Renditen in einigen Sitzungen unter Null verzeichnet wurden. Solch eine günstige Finanzierung ist eine unschätzbare Hilfe für eine große Volkswirtschaft, die selbst im ersten Quartal dieses Jahres mit einem Rückgang von 1,8 % in der Rezession verharrte, die von den jüngsten Überschwemmungen in der zweiten Jahreshälfte betroffen sein soll.

Diese im August 2048 fällige deutsche Obligationenlinie ist eine der Referenzen für 30-jährige Staatsschulden, bei denen sich weltweit nur die benachbarte Schweiz zu niedrigeren Zinsen finanzieren kann. Tatsächlich zahlt der Schweizer Schatzamt Negativzinsen, was bedeutet, dass es die Anleger sind, die tatsächlich eine Gebühr zahlen, um den Schweizern Geld zu leihen und Anleihen zu halten, die sie für zu sicher halten. Berlin hat diese Position bereits in mehreren der im letzten Jahr durchgeführten 30-Jahres-Ausgaben bekleidet (siehe Grafik).

In den 13 Jahren seit der Finanzkrise haben sich die Kosten der deutschen Finanzierung über Nacht verändert. 2008 zahlte Deutschland bei einer Auktion deutscher 30-jähriger Anleihen 4,91 %. Auch im Jahr 2012, auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise in der Eurozone, zahlte das Bundesfinanzministerium mehr als 2% der 30 Jahre später fälligen Schulden.

Siehe auch  Das Investitionsvertrauen in Deutschland steigt im März erneut

Die Europäische Zentralbank hält 40 % der deutschen Schulden

Das „Wunder“ des starken Zinsrückgangs ereignete sich, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) 2015 ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen in den Mitgliedstaaten der Eurozone auf dem Sekundärmarkt aufgelegt hatte. Obwohl sich die “Falken”, die die Bundesbank führen, immer wieder gegen die geldpolitische Konjunkturpolitik von Mario Draghi und nun Christine Lagarde ausgesprochen haben, hat die Europäische Zentralbank (und vor allem die Bundesbank selbst) bereits rund 900 Milliarden Euro an Anleihen gekauft. Ende Juni Deutschlands macht sie 40 % der gesamten Staatsverschuldung des Landes aus, die derzeit 2,2 Milliarden Euro übersteigt. Viel mehr als im portugiesischen Fall, wo das Anleihenportfolio der Europäischen Zentralbank noch immer kein Drittel der Gesamtverschuldung erreicht.

Vergleicht man die deutsche Operation in dieser Woche mit Portugal, so zahlte Berlin 33 Mal weniger als die Regierung von Antonio Costa, als sie im Februar dieses Jahres Staatsanleihen mit Fälligkeit im April 2052 auflegte, die längsten im portugiesischen Schuldenportfolio. Zum Zeitpunkt dieser gemeinsamen Operation zahlte die Treasury and Public Debt Administration (IGCP) einen Satz von 1,022%. Derzeit werden diese portugiesischen Anleihen am Sekundärmarkt mit einer Rendite von rund 1,2 % gehandelt, über dem Durchschnitt von 0,86 % in der Eurozone.

Trotz der enormen Lücke zwischen den fast 0%, die Berlin diese Woche bezahlt hat, und den 1%, die Lissabon bezahlt hat, gehört Portugal zu den 16 Ländern mit 30-jährigen emittierten Schuldtiteln mit einer Rate von weniger als 2% (siehe Grafik). In dieser Gruppe zahlen Südkorea und Singapur, die “Tiger” aus dem Pazifischen Ozean sind, mehr als Portugal. Rekordhalter bei den 30-Jahres-Raten ist Südafrika mit Finanzierungskosten von ca. 11 %.

Siehe auch  Die Bayer-Gruppe "hat sich gut geschlagen" und sieht optimistisch in die Zukunft