logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Italiens Vulkan Ätna bricht erneut aus und verursacht Ascheregen

Italiens Nationales Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) berichtet, dass heute Morgen ein zusätzlicher Lavastrom aus dem südöstlichen Krater ausgestoßen wurde, der seit Februar bereits 52 Schübe erlitten hat.

„Der Fluss wurde in zwei Teile geteilt, der erste in Richtung Süden, und stoppte [depois de percorrer] Ein paar hundert Meter, der zweite in Richtung Vale do Bove“, heißt es in einer Mitteilung des Instituts.

Die Vertreibung der Lava verursachte einen Ascheregen, der sich nach Nordosten ausbreitete und auf die Städte Piemont und Linguaglossa, aber auch auf einen Teil der Straße zwischen Catania und Messina niederging.

Die aktuelle Vulkanphase am Ätna hat den Betrieb des Flughafens Catania, der noch immer voll ausgelastet ist, noch nicht beeinträchtigt.

Coldiretti, Italiens größter Bauernverband, warnte davor, dass diese Ereignisse die Ernten in der Region ernsthaft schädigen, und forderte dringende staatliche Interventionen, „um landwirtschaftliche Unternehmer zu schützen“.

Bereits im September hatte der Verband die Genehmigung von „agile Regelungen“ beantragt, um den „andauernden Notfall“ durch die Tätigkeit des Ätna und die zusätzlichen Kosten für die Säuberung von Gebäuden und Feldern zu beheben.

Nach Angaben des italienischen Instituts haben die jüngsten Eruptionen im Südostkrater dazu geführt, dass der Ätna seine Höhe um 33 Meter erhöht hat, wobei sein Gipfel jetzt 3.357 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Seit 1980 gilt der nordöstliche Krater mit einer Höhe von 3.324 Metern als der höchste des Vulkans Sizilien und erreichte 1981 eine maximale Höhe von 3.350 Metern.

Siehe auch  Russland setzt seine Vertretung in der NATO und die Vertretung des Bündnisses in Moskau aus