logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Türkei weist Botschafter von Ländern aus, die den Gegner verteidigt haben

„Ich habe unseren Außenminister angewiesen, sich so schnell wie möglich darum zu kümmern, dass diese 10 Botschafter zur Persona non grata erklärt werden“, sagte der Staatschef bei einem Besuch in der Zentraltürkei, nannte aber kein Datum.

Erdogan erbte, dass diese Botschafter „die Türkei kennen und verstehen sollten“, sie beschuldigten sie der „Obszönität“ und behaupteten, sie müssten das Land „verlassen“.

Frankreich, Finnland, Dänemark, Deutschland, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Kanada, die Vereinigten Staaten und Neuseeland forderten in einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung eine „Einigung über eine faire und zügige Freilassung des Falls“ Osman Kavala von Truthahn. Der Geschäftsmann und Sponsor gilt als einer der Gegner des Regimes und sitzt seit vier Jahren ohne Gerichtsverfahren in Haft.

Am Donnerstag drohte das türkische Staatsoberhaupt mit der Ausweisung der Botschafter dieser Länder, ohne konkrete Schritte in diese Richtung zu unternehmen.

Die Türkei lud die Botschafter jedoch ein, ihnen mitzuteilen, dass Osman Kavalas Aufruf zur Freilassung von Osman Kavala „inakzeptabel“ sei.

Kavala, 64, ist eine wichtige Persönlichkeit der Zivilgesellschaft, der 2013 vorgeworfen wurde, versucht zu haben, die Türkei zu destabilisieren, indem er regierungsfeindliche Proteste unterstützt, die als Gezi-Bewegung bekannt sind (weil sie im Taksim-Gezi-Park stattfand). die Regierung stürzen“.

Im Dezember 2019 ordnete der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) seine „sofortige Freilassung“ an, aber Osman Kavala bleibt laut einem Istanbuler Gerichtsurteil mindestens bis zum 26. November im Gefängnis.

Der Europarat hat kürzlich damit gedroht, bereits auf seiner nächsten Sitzung (die vom 30. November bis 2. Dezember läuft) Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen, falls der Gegner bis dahin nicht freigelassen wird.

Siehe auch  Joe Biden ordnet die Veröffentlichung von geheimen 9/11-Dokumenten an