logistic ready

Fachportal für Intralogistik

In Deutschland bricht der Damm zusammen und führt zu weiteren Überschwemmungen

Deutschland ist eines der am stärksten vom Hochwasser betroffenen europäischen Länder (15. Juli 2021)
Foto: Reproduktion / CNN

Befürchtet einen Dammbruch im Westen Deutschland Viele Szenen der Katastrophe am Samstag (17) hätten abgemildert werden können, wobei Anwohner offenbar mehrere Stunden bezahlt haben, um zu evakuieren und Sandsackwände zu bauen.

In Offoven und Wassenberg, unten vom Rurtlesburg, Rurdell Dam, der letzte Nacht ausgebrochen ist, ist die Überschwemmung immer noch hoch, aber der Bürgermeister von Wassonberg, Marcel Moore, sagte, Feuerwehrleute platzieren weiterhin Sandsäcke auf Straßen und Häusern.

“Das Wasser fließt so weit wir hören können. Wir versuchen immer noch, es herauszubekommen. Aber es ist so groß wie in den letzten Tagen. Es bleibt abzuwarten, wie es sich auf uns auswirkt”, sagte er.

Der Damm Rர்டrtelsberg nahe der belgischen Grenze explodierte, aber ein anderer, Steinfactelberg, wurde am Freitagmorgen (16) bestätigt. Etwa 4.500 Menschen wurden aus den Gemeinden rund um das Gelände evakuiert und ein Teil der Autobahn A61 wurde aus Angst vor Vergewaltigung gesperrt.

„Wir wollten vorbereitet und wachsam sein, insbesondere nachdem wir in den letzten Tagen nirgendwo anders gesehen haben, um den Damm zu stabilisieren“, sagte Bürgermeister Moorer. „Für eine Klärung ist es noch zu früh, aber wir sind vorsichtig optimistisch“, sagte er.

“Da ist Wasser in den Fundamenten und so, aber die Häuser stürzen nicht ein, wie wir es anderswo gesehen haben. Zum Glück haben wir es zum Glück nicht. Aber wir haben Wasser in den Fundamenten.”

Mehr als 1.000 Menschen wurden am Freitag in den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten in Westdeutschland und Belgien vermisst, und die Zahl der Wohnungen steigt weiter, und die Zahl der Todesopfer hat bereits 117 erreicht.

READ  Deutschland stellt 63 ME für Entwicklungsprojekte in Mosambik bereit - News

In den nordrhein-westfälischen und rheinland-pfälzischen, belgischen und niederländischen Städten und Gemeinden wurden ganze Gemeinden durch den Sturz angeschwollener Flüsse verwüstet.

Allein in Deutschland starben 103 Menschen, die schlimmsten Opfer im Land seit Jahren. Zwölf der Toten waren Bewohner eines Behindertenheims in Cincinnati südlich von Köln.

Die Zahl der Todesopfer wird weiter steigen, da weitere Häuser einstürzen und laut Medienberichten mindestens 14 Menschen in Belgien ums Leben kommen.

Rund 114.000 Haushalte in Deutschland waren ohne Strom, und in einigen Überschwemmungsgebieten brachen Mobilfunknetze zusammen, sodass Familie und Freunde ihre Lieben nicht finden konnten.

In Rheinland-Pfalz werden im Ahrwheiler-Kreis südlich von Köln rund 1.300 Menschen vermisst, teilte die Bezirksregierung auf Facebook mit.

Im hohen Norden von Erbstadt bei Köln sind am Freitagmorgen mehrere Häuser eingestürzt, Behörden fürchten um die Opfer.

Die Bundeswehr stationierte mehr als 700 Soldaten, um die Rettungsbemühungen zu unterstützen.