logistic ready

Fachportal für Intralogistik

ifo warnt vor den Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine auf die Gas- und Ölpreise

Ifo-Chef Clemens Fuest sagte, wenn derzeit für Deutschland eine Inflationsrate von 4 % bis 2022 prognostiziert werde, „könnte sie im Kriegsfall sogar noch höher ausfallen“.

Der Leiter des deutschen Ifo-Instituts, Clemens Fuest, warnte am Freitag vor den Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine auf die Öl- und Gaspreise und verwies auch auf die Verflechtungen zwischen Westeuropa und Russland.

„Auch wenn es keine Gasversorgungshindernisse gibt, wird es zumindest vorübergehend zu Preisauswirkungen kommen, die sowohl Haushalte als auch Gewerbe in Deutschland treffen werden“, sagte Fuest in einer Mitteilung.

Fuest fügte hinzu, wenn die aktuellen Prognosen von einer Inflationsrate in Deutschland von 4 % bis 2022 ausgehen, „könnte sie im Kriegsfall sogar noch höher ausfallen“.

Unterdessen spielte er auf die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Westeuropa, das russisches Gas und Öl benötigt, und Russland, das das dafür bezahlte Geld benötigt, an.

Voist hält eine Lieferunterbrechung für unwahrscheinlich, da Russland weiterhin daran interessiert ist, Gas nach Europa zu verkaufen, auch in Zukunft.

Andernfalls könnte die EU Gas aus anderen Quellen kaufen, beispielsweise Flüssiggas an Bord, sagte Fest.

Der Ifo-Präsident hält es jedenfalls für angebracht, die Infrastruktur dafür auszubauen.

Abgesehen vom Energiemarkt sei die russische Wirtschaft nicht so wichtig, da Russlands BIP der Produktion von Belgien und den Niederlanden zusammen entspreche und die Wirtschaftsbeziehungen bereits durch bestehende Sanktionen eingeschränkt seien, heißt es in der Erklärung.

Laut Lisandra Flach, Leiterin des IFO-Außenwirtschaftszentrums, die in der Erklärung ebenfalls erwähnt wird, reduzieren die durch die russische Besetzung der ukrainischen Krim verhängten Sanktionen „die deutsche Wirtschaftsproduktion um etwa 5.000 Millionen Euro pro Jahr, das entspricht 0,16% der deutschen BIP“.

Siehe auch  Deutsche Agentur setzt Nord Stream-Pipeline aus. Gaspreiserhöhung 12%

„Der Schaden für Russland ist größer. Er macht 1,2 Prozent der russischen Wirtschaftsleistung aus“, sagte Flach und fügte hinzu: „Mehr Sanktionen würden die deutsche Wirtschaft zusätzlich belasten, aber mehr die russische.“

Einen Einbruch der deutschen Konsumnachfrage aufgrund der Ukraine-Krise hält Fuest dagegen für völlig unwahrscheinlich. Der Grund, der den Konsum derzeit verhindere, sei die Mikron-Variante des neuartigen Coronavirus.

„Aber die Haushalte haben erhebliche Ersparnisse angesammelt, die sie trotz hoher Energiepreise bereit sind auszugeben“, fügte Fuest hinzu.