logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Großbrand vor Athen – aktuelle Ereignisse

Griechenland steht vor der größten Hitzewelle der letzten 30 Jahre mit Temperaturen von über 40 Grad Celsius, was die Brandgefahr erhöht.

Nach Berichten internationaler Behörden zerstörten die Flammen mehrere Häuser und ein Lager und erreichten den Hauptplatz von Varembumpi, einem der nördlichen Vororte Athens.

Griechische Medien berichteten, dass sich die Flammen in der Nähe eines Luftwaffenstützpunkts und Deirs befanden.

“Es ist ein großes Feuer und es wird viel Arbeit nötig sein, um es unter Kontrolle zu bekommen”, sagte Athens Gouverneur George Patoulis dem Staatsfernsehen.

Der Vertreter betonte, dass “die Vegetationsdecke in diesen Gebieten sehr dicht ist und es aufgrund der Hitzewelle sehr trocken ist und daher die Bedingungen schwierig sind”, und bezog sich auf dieses Feuer, das die griechische Hauptstadt mit einer riesigen Rauchwolke bedeckt zurücklässt .

Wegen dieses Feuers beschlossen die griechischen Behörden, einen Teil der Hauptstraße, die die griechische Hauptstadt mit dem Norden und Süden des Landes verbindet, abzuschneiden, und viele Eisenbahnen, die Athen mit dem Norden des Landes verbinden, wurden ebenfalls eingestellt.

Der griechische Stromversorger ADMIE hat jedoch vor möglichen Stromausfällen in der Region gewarnt, da einige Infrastrukturen durch die Brände beschädigt wurden.

Das Feuer brach am späten Vormittag in Tatoi aus, dem Gebiet, in dem sich die Sommerresidenz des ehemaligen griechischen Königshauses befindet.

Als sich die Flammen Wohngebieten näherten, begann der griechische Katastrophenschutz damit, die Anwohner per Handy zu alarmieren, das Gebiet zu verlassen.

Etwa 80 Kinder, die sich im Lager befanden, mussten von der Stätte entfernt werden.

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis besuchte heute Nachmittag das Koordinationszentrum der Feuerwehr, um die Kampfhandlungen zu überwachen und zu überwachen.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten ohne Erklärung für 143 UFO-Sichtungen | USA

Etwa 350 Feuerwehrleute sind vor Ort, um dieses Feuer zu bekämpfen, unterstützt von 70 Fahrzeugen und zehn Luftfahrzeugen (fünf Hubschrauber und fünf Marineflugzeuge) sowie Freiwilligen.

Andere Brände betreffen andere Gebiete des Landes, wie Euböa, wo zwei Dörfer und mehrere Sommercamps evakuiert wurden, und Kos, wo ein Feuer ein Naturschutzgebiet und das Heiligtum von Asklepion, der wichtigsten archäologischen Stätte der Insel, bedroht.

mit Lusa

Nachrichten aktualisiert um 19:58 Uhr