logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Griechenland eröffnet sein erstes “geschlossenes” Lager für Asylbewerber. Röntgen und Stacheldraht

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarashi erklärte bei der Eröffnungszeremonie des Platzes: “Von Samos aus senden wir eine Botschaft an alle Inseln: Bilder (unhygienische Felder) von Moria (auf Lesbos) oder Vathy gehören jetzt der Vergangenheit an.” ist noch leer.

Mehr als 300 Asylsuchende sollen ab Montag auf das über 12.000 Quadratmeter große, mit einem doppelten Stacheldrahtzaun markierte Grundstück verlegt werden, das bislang in einem “Zinnviertel” vor den Toren von Vathi, der Inselhauptstadt, zusammengepfercht ist.

Durch die Aufteilung in mehrere „Nachbarschaften“ erhalten Einwanderer auf dem Land Zugang zu Gastronomie- und Sportgebieten. Die Küchen sind gemeinschaftlich, ebenso die Badezimmer, und die Schlafsäle haben fünf Betten mit jeweils einem Kleiderschrank, fand ein Team von AFP.

“Das neue Zentrum mit kontrolliertem und geschlossenem Zugang wird die verlorene Würde derjenigen wiederherstellen, die internationalen Schutz suchen, aber es wird auch die notwendigen Schutz- und Haftbedingungen für illegale Einwanderer bieten, die zurückgeführt werden müssen”, sagte der Minister.

Das Lager enthält ein Internierungslager für Migranten, denen Asyl verweigert wurde und die in die Türkei abgeschoben werden. Dasselbe wird auf der Insel Leros geschehen, wo im nächsten Monat ein Feld des gleichen Typs fertiggestellt werden soll, und auf dem Kos-Feld, das unmittelbar danach fertiggestellt wird.

Auf Lesbos, wo das Lager Moria im vergangenen Jahr bei einem Brand zerstört wurde, haben die Arbeiten noch nicht begonnen und das neue Zentrum soll laut einer Regierungsquelle nicht vor Herbst 2022 fertiggestellt werden.

Die Europäische Kommission hat 276 Millionen Euro zugesagt, um fünf neue Lager auf den ägäischen Inseln zu finanzieren, die die meisten Migranten von der benachbarten türkischen Küste aufnehmen.

Siehe auch  Papst Francisco erzählt einen Witz mit den Brasilianern: "Sie haben keine Erlösung. Es gibt viel Cachasa und ein kleines Gebet."

„Es ist das erste Aufnahmezentrum für eine neue Generation auf den ägäischen Inseln“, sagte Pete Guminder, stellvertretender Generaldirektor für Migration und Inneres bei der Europäischen Kommission auf Samos.
Aber die Migranten dürfen das Lager nur zwischen 8 und 20 Uhr verlassen, werden mit speziellen Bussen in die Stadt gebracht und müssen am magnetischen Eingangstor Fingerabdrücke und elektronische Karten verwenden, was für Menschenrechtsverteidiger interessant ist.

Diese neuen Zentren werden “die effektive Identifizierung schutzbedürftiger Personen behindern”, “den Zugang von Asylbewerbern zu Dienstleistungen einschränken” und “die schädlichen Auswirkungen der Inhaftierung auf die psychische Gesundheit der Menschen vergrößern”, kritisierten etwa 50 NGOs, darunter auch Amnesty International.