logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das vereinte Russland gewinnt nach ersten offiziellen Daten den Aufstieg der Legislative und der Kommunisten

Die meisten Oppositionskandidaten im Kreml konnten aufgrund verschiedener Hindernisse, von Extremismusvorwürfen bis hin zum Erwerb von Eigentum im Ausland, nicht an den Wahlen teilnehmen.

Nach Auszählung von 12,25 % der Stimmen bei den Parlamentswahlen, die in den letzten drei Tagen stattfanden, erhielt die Machtformation 40 % der Stimmen, vor 24,4 % für die Kommunistische Partei Russlands.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die Partei Einiges Russland die verfassungsmäßige Mehrheit – mehr als 300 von 450 Parlamentssitzen – im Unterhaus des russischen Parlaments erneuert.

Im Jahr 2016 erhielt die Regierungspartei mehr als 54,20 % der Stimmen und konnte damit 334 Mandate hinzufügen und Gesetze verabschieden, ohne dass Vereinbarungen mit der Opposition mit Parlamentssitz erforderlich waren.

Die Hälfte des Mandats ist nach Parteilisten aufgeteilt, die andere Hälfte in Mehrheitswahlkreise, in denen Kandidaten der Regierungspartei im Vorteil sind.

Nach offiziellen Angaben werden fünf Parteien in die Abgeordnetenkammer einziehen, statt der vier aus der vorherigen Legislaturperiode: Einiges Russland, die Kommunisten, die Liberaldemokratische Partei (PLDR) unter der Führung von Wladimir Schirinowski (9,30 %) und die neu gegründete Gente Nova-Party. (7,59%) und Sozialdemokraten in Justa Russland (6,86%).

Wenige Minuten vor der Schließung der Wahllokale im europäischen Teil Russlands verurteilten die Kommunisten die Betrugsfälle in verschiedenen Regionen des Landes, vom europäischen Teil bis Sibirien und in den Fernen Osten, und forderten, die “Fälscher” zu bringen zur Gerechtigkeit. “.

Sowohl die Zentrale Wahlkommission als auch das russische Innenministerium spielten diese Unregelmäßigkeiten herunter und argumentierten, dass sie das endgültige Wahlergebnis nicht beeinflusst hätten.

Die Zentrale Wahlkommission hat Dutzende von Wahlurnen-Füllungen anerkannt und die Annullierung von mehr als 8.500 Stimmen angekündigt, was in der Opposition Unmut ausgelöst hat.

Siehe auch  Direktor der Agentur in Venezuela wegen Rekrutierung von Jugendlichen zur sexuellen Ausbeutung verhaftet

Unabhängige Beobachter und die Opposition außerhalb des Parlaments, angeführt vom inhaftierten Alexei Nawalny, prangerten zahlreiche Betrugsfälle bei der elektronischen Stimmabgabe – 2,6 Millionen Wähler – und im Inland sowie die obligatorische Stimmabgabe durch Militärs und Beamte des öffentlichen Dienstes an.

Nach Angaben der Zentralen Wahlkommission gingen 45,15% der 110 Millionen russischen Wähler zur Urne, das sind 2,5 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren.