logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Frankreich will „Diskriminierung aufgrund von Haaren“ verbieten

Frankreich will „Diskriminierung aufgrund von Haaren“ verbieten

Am Donnerstag verabschiedete das französische Parlament in der ersten Runde einen Gesetzentwurf gegen „Haardiskriminierung“, insbesondere am Arbeitsplatz, trotz der Kritik einiger Analysten an der Durchführbarkeit der Initiative.

Der von Olivier Serva, einem unabhängigen Vertreter des französischen Außenministeriums in Guadeloupe, geförderte Text zielt darauf ab, „Haarschnitt, Farbe, Länge oder Textur“ in die Liste der Diskriminierungen aufzunehmen, die gesetzlich bestraft werden können.

Der Text, der mit 44 zu zwei Gegenstimmen angenommen wurde, muss nun im Senat debattiert werden, wo das Ergebnis der Abstimmung ungewiss ist.

„In Frankreich ist Diskriminierung aufgrund des Aussehens theoretisch bereits erlaubt“, erklärte Olivier Cerva. Er betonte: „Aber es gibt eine Lücke zwischen Theorie und Realität.“

Der Abgeordnete erwähnte „schwarze Frauen, die vor einem Vorstellungsgespräch gezwungen werden, ihre Haare zu glätten“, „Menschen mit roten Haaren, Opfer vieler negativer Vorurteile“ und „Männer mit Glatze“.

„Hier bin ich mit meinen Zöpfen und meiner Perücke. Als ich mich für einige Jobs beworben habe, wurde ich gebeten, meine Haare zu glätten“, sagte die schwarze Kongressabgeordnete Fanta Peretti, ein Mitglied der Präsidentenmehrheit.

Ähnliche Gesetze gibt es in etwa 20 US-Bundesstaaten, die Haardiskriminierung als Ausdruck von Rassismus definieren.

Im Vereinigten Königreich hat die Equality and Human Rights Commission Richtlinien gegen Haardiskriminierung in Schulen veröffentlicht.

Olivier Cerva erwähnte eine Studie in Nordamerika, die zeigte, dass 25 % der befragten schwarzen Frauen angaben, dass sie aufgrund der Art und Weise, wie sie ihre Haare in Vorstellungsgesprächen gestylt hatten, Plätze in Auswahlverfahren verloren hätten.

Diese Art von Statistiken ist in Frankreich schwer zu finden, wo es aufgrund der „universellen“ Grundsätze der Französischen Republik verboten ist, personenbezogene Daten zu sammeln, die Angaben zur Rasse oder ethnischen Herkunft einer Person enthalten.

Siehe auch  „Die Hände, die diese Mörder angeführt haben, sind in Moskau“: Hinweise, die Russland mit der Hamas in Verbindung bringen

Daphne Bedenad, eine Sozialanthropologin, wies darauf hin, dass der Gesetzentwurf den Begriff „Rassismus“ eigentlich nicht enthalte. Dies verdeutlichte, dass Unterlassungen ein Problem darstellen.

„Wenn man diese Diskriminierung nur wegen der Haare macht, verschleiert man die Probleme der Menschen, deren Haare sie zum Ziel von Diskriminierung machen, von denen die meisten schwarze Frauen sind“, sagte er gegenüber Le Monde.

Für die Gleichstellungsministerin Aurore Bergé hat der Text „den Vorteil, diese Art von Diskriminierung hervorzuheben“, auch wenn das Gesetz „uns bereits erlaubt, sie zu bekämpfen“.

Einige Kritiker der Bestimmung halten sie für unnötig, da Diskriminierung aufgrund des Aussehens bereits gesetzlich verboten sei. „Es liegt kein Rechtsverstoß vor“, sagte Eric Rocheblav, ein auf Arbeitsrecht spezialisierter Anwalt.