logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Eine Koalition deutscher Organisationen startet eine Kampagne zum Verbot der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland – Wirtschaft

Eine Koalition deutscher Organisationen startet eine Kampagne zum Verbot der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland – Wirtschaft

Eine Koalition deutscher Organisationen startet eine Kampagne zum Verbot der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland

Ein Verbot der AfD wurde im Land in den letzten Monaten immer wieder diskutiert, Kritiker dieser Möglichkeit weisen jedoch darauf hin, dass das Verfahren zu langwierig wäre und die Bedeutung der Entscheidung, die letztlich vom Verfassungsgerichtshof getroffen werden muss, unklar sei. .

Am Montag startete eine Koalition deutscher Organisationen eine Kampagne, die das Verbot der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland forderte, die sie für verfassungswidrig hielt, nachdem die Partei bei der Europawahl den zweiten Platz belegt hatte.

Der Direktor der KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Jens Christian Wagner, sagte, eine der Lehren aus der Zeit des Nationalsozialismus sei, „dass verfassungsfeindlichen Parteien die Möglichkeit genommen werden muss, die Demokratie zu ihrer Abschaffung zu missbrauchen.“

Ziel der Kampagne „Menschenwürde verteidigen: AfD jetzt verbieten“ ist es, in den kommenden Wochen eine parlamentarische Mehrheit für einen Vorschlag im Deutschen Bundestag zu erreichen.

Darüber hinaus kündigten die Organisatoren eine Reihe von Protesten gegen die Partei an, unter anderem auf der Bundeskonferenz, die Ende dieses Monats in der Stadt Essen (West) stattfinden wird.

Ein Verbot der AfD wurde im Land in den letzten Monaten immer wieder diskutiert, Kritiker dieser Möglichkeit weisen jedoch darauf hin, dass das Verfahren zu langwierig wäre und die Bedeutung der Entscheidung, die letztlich vom Verfassungsgerichtshof getroffen werden muss, unklar sei. .

In diesem Zusammenhang äußerten sie auch ihre Besorgnis über die Auswirkungen eines Verbots einer Partei, die über eine starke Wählerunterstützung verfügt.

Allerdings hieß es in der Kampagne, dass „ein Verbot der AfD nicht nur möglich, sondern auch politisch notwendig“ sei, so die Deutsche Presse-Agentur.

Siehe auch  Die neuen Mondego-Fahrspuren wurden am Sonntag eröffnet

In der Kampagne heißt es, dass „ein Verbot der AfD nicht nur möglich, sondern politisch notwendig“ sei, so die Deutsche Presse-Agentur.

„Die AfD hat sich in den letzten Jahren zu einer von rechtsextremen Kräften dominierten Partei entwickelt“, sagten Wahlkampfteilnehmer. „Sie verbreitet rassistisches nationalistisches Gedankengut, verspottet die Demokratie und greift den Rechtsstaat an.“

Die Kampagne wurde gestartet, nachdem in „Correctiv“, einer deutschen gemeinnützigen Nachrichtenredaktion für investigativen Journalismus mit Sitz in Essen, Nachrichten über ein Treffen rechtsextremer Kräfte in Potsdam im November 2023 veröffentlicht wurden, an dem auch Vertreter der AfD teilnahmen, wo geplant ist Diskutiert wurde die Ausweisung von Einwanderern und deren Nachkommen aus Deutschland.