logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein Flug ins All kann zu Erektionsstörungen führen

Ein Flug ins All kann zu Erektionsstörungen führen

Yusaku Maezawa/Instagram

Der japanische Millionärs-Astronaut Yusaku Maezawa (2021)

Die Schwerelosigkeit und die kosmische Strahlung, denen Astronauten während längerer Raumfahrten ausgesetzt sind, können das Risiko einer erektilen Dysfunktion bei Männern erhöhen. Zu diesem Schluss kam eine Studie an Mäusen – unter „räumlichen Bedingungen“ –, die auf einen Anstieg des oxidativen Stresses und eine damit verbundene Verengung der Blutgefäße hindeuteten.

Studie, veröffentlicht Ein Flug ins All könnte negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Sexualleben männlicher Astronauten haben, enthüllte das Magazin FASEB am Mittwoch.

Forscher der Florida State University (USA) untersuchten die potenziellen Risiken Erektile Dysfunktion bei Männernin wer tut Erweiterte RaumfahrtDies ist auf die Auswirkungen der Schwerelosigkeit und der kosmischen Strahlung zurückzuführen.

Die Forschung umfasste die Simulation räumlicher Bedingungen bei Mäusen mithilfe einer Methode namens „Hindlimb Unloading“ bei Mäusen. 43 männliche Mäuse Zu MikrogravitationssimulationUnd neigen Sie es vier Wochen lang in einem Winkel von 30 Grad; Während eine andere Gruppe von 43 Mäusen unter natürlichen Bedingungen lebte.

Außerdem handelte es sich um Mäuse Ausgesetzt Für unterschiedliche Simulationsmengen Kosmische Strahlung.

Fazit: Es gibt inkompatible Anstiege

Ein Jahr später untersuchten die Forscher die Mäuse auf Anzeichen einer erektilen Dysfunktion und konzentrierten sich dabei vor allem auf die folgenden Faktoren: Oxidativer Stress und endotheliale Dysfunktion -Es ist bekannt, dass beides mit dieser Erkrankung in Zusammenhang steht.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Strahlenexposition zu deutlich höherem oxidativem Stress führte und dass die Blutgefäße im Schwellkörper der Mäuse im Vergleich zu denen, die keiner Strahlung ausgesetzt waren, deutlich reduziert waren.

Mäuse, die allein der Mikrogravitation ausgesetzt waren, zeigten ebenfalls diese erhöhten Risikofaktoren, wenn auch in geringerem Ausmaß als diejenigen, die nur Strahlung ausgesetzt waren.

Siehe auch  Nvidia 8GB GeForce RTX 3050 wird voraussichtlich im Januar erscheinen

Das Forschungsteam betont die Notwendigkeit, die sexuelle Gesundheit von Astronauten nach ihrer Rückkehr zur Erde zu überwachen.

„Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass diese Astronauten, wenn sie zur Erde zurückkehren, sich darüber im Klaren sein sollten, was mit ihnen passieren könnte, und dass sie auf ihre sexuelle Gesundheit überwacht werden sollten“, bemerkte Justin La Favor, der Forschungsleiter. neue Welt.