logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die WHO fordert die führenden Politiker der Welt nachdrücklich auf, der Gesundheit höchste Priorität einzuräumen

Die WHO fordert die führenden Politiker der Welt nachdrücklich auf, der Gesundheit höchste Priorität einzuräumen

„Gesundheit ist kein Luxus, sondern ein Grundrecht.“ Mit dieser Nachricht, der Geschäftsführer von Weltgesundheitsorganisation (OMS) Weltgesundheitsgipfeldie in auftritt Berlinin Deutschland.

Tedros Adhanom Ghebreyesus Er forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, der Gesundheit Priorität einzuräumen, und hob den Kampf gegen Malaria und Polio hervor, zu einer Zeit, in der der Fokus weiterhin auf der COVID-19-Pandemie liegt.

„Was bedeutet es, globale Gesundheit auf die nächste Stufe zu heben? Ein neues globales Abkommen, eine neue globale Architektur und ein neuer globaler Ansatz. Denn Gesundheit ist kein Kostenfaktor. Es ist eine Investition. Es ist nicht nur das Ergebnis von Entwicklung, sondern es ist ein Mittel.“ Er betonte, dass Gesundheit ein grundlegendes Menschenrecht und kein Luxus sei Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Olaf Schulzdas den dreitägigen Gipfel veranstaltete, bestand darauf, dass Forschung erforderlich sei.

Geben Sie ein Beispiel dafür, was in passiert Deutschland: „Die Bundesregierung wird die von wissenschaftlicher Neugier getriebene Forschung weiterhin aktiv unterstützen. Dazu wurde der Forschungs- und Innovationspakt geschaffen und wir haben uns zudem verpflichtet, die Forschungs- und Entwicklungsförderung bis 2025 auf bundesweit 3,5 % des BIP zu erhöhen.“

a Weltgesundheitsgipfel Dieses Jahr folgt auf die Covid-19-Pandemie.

Gesundheitsexperten sagen, dass die Pandemie der Welt eine Lektion erteilt hat: dass es dringend notwendig ist, die globale Gesundheit zu stärken und Ungleichgewichte zwischen reichen und armen Ländern zu verringern.

Die Veranstaltung, die von Schulze und den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem Senegalesen Macky Sall gesponsert wurde, begann in einem hybriden Format mit persönlichen Interventionen – wie der der deutschen Kanzlerin – und virtuellen Botschaften, einschließlich der des milliardenschweren amerikanischen Patrons Bill Tore.

Siehe auch  COVID-19 verbietet deutschen Schiffen das Anlegen in Marokko