logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Wende in der deutschen Einwanderungspolitik: Notwendigkeit oder politisches Spiel?

Die Wende in der deutschen Einwanderungspolitik: Notwendigkeit oder politisches Spiel?

Euronews-Korrespondentin Monica Pinna reist nach Berlin, um die Wende in der deutschen Einwanderungspolitik zu untersuchen.

Werbung

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Im Land leben mehr als drei Millionen Flüchtlinge und Asylsuchende. Mehr als jedes andere europäische Land.

Einwanderer träumen von Deutschland, angezogen von einem Arbeitsmarkt mit hoher Nachfrage und großzügigen Sozialleistungen.

Im vergangenen Jahr stiegen die Asylanträge um mehr als 50 % und das Aufnahmesystem befand sich in einer Krise.

Die immer beliebter werdende Rechtsextreme wirft der Regierung vor, die Flüchtlingskrise nicht einzudämmen. In diesem Zusammenhang traf Präsident Schales die historische Entscheidung, die Einwanderungspolitik zu verschärfen.

Tegel, ein ehemaliger Flughafen, den die Behörden in ein Flüchtlingszentrum umgewandelt haben, ist zum Symbol der Migrationskrise geworden.

Das Zentrum wurde 2022 als Reaktion auf den täglichen Zustrom Tausender ukrainischer Flüchtlinge eröffnet.

Derzeit gibt es über eine Million Flüchtlinge im Land.

Die Wohnungskrise beeinträchtigt die Integration von Migranten

In Tegel leben rund 5.000 Flüchtlinge und Asylbewerber. Deutschlands größtes Flüchtlingslager wurde mehrfach erweitert und bietet nun Platz für bis zu 7.000 Menschen.

Da in Berlin keine Unterkunft gefunden werden kann, bleiben die Menschen auf unbestimmte Zeit im Zentrum.

Fast 300.000 Menschen beantragten im Jahr 2023 in Deutschland Asyl, die höchste Zahl seit 2015, als Deutschland mehr als eine Million Menschen aufnahm, überwiegend Syrer.

Hauptherkunftsländer sind die Türkei, Syrien und Afghanistan. Flüchtlinge wurden sogar in Hotels untergebracht, in denen wir nicht filmen durften.

Probleme im Flüchtlingsaufnahmesystem in Deutschland haben Folgen für die Bevölkerungsintegration.

Rechtsextreme Ansichten

Die rechtsextreme AfD errang bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr einen historischen Sieg und brandmarkte ihren Wahlkampf mit einwanderungsfeindlicher politischer Rhetorik.

Siehe auch  Deutschland setzt die Aufnahme von Asylbewerbern aus Italien aus

Grenzkontrollen zu Polen, der Schweiz und der Tschechischen Republik gibt es bereits. Die Zuschüsse für Asylbewerber werden gekürzt. Die neue Politik besteht darin, neue Zuflüsse zu fördern.

„Aufgrund der wirklich hohen Zahlen und des Kontrollverlusts vieler Wähler ist der Diskurs sehr unruhig geworden“, erklärte David Gibb, Migrationsexperte am Institut für Internationale Politik und Sicherheit. Angelegenheiten., SWP.

Demonstrationen gegen einwanderungsfeindliche Rhetorik

Im Januar marschierten mehr als eine Million Menschen durch das Land. Dass die rechtsextreme AfD mit Neonazis über Pläne zur Massenabschiebung diskutiert hat, hat eine Welle von Protesten ausgelöst.

Klicken Sie auf das Video oben, um den vollständigen Bericht anzusehen