logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Verteidigungsminister der EU treffen sich mit dem, was Deutschland als “Quantensprung in Bezug auf die Zusammenarbeit” bezeichnet.

Das deutschsprachige Programm konzentriert sich auf die Militärbewegung. Die NATO hat lange argumentiert, dass ihr Zweck darin besteht, die Truppenbewegung durch verschiedene EU-Länder zu erleichtern und eine Konfrontation mit Russland zu verhindern.

Die EU verfügt bereits über ein Budget zur Unterstützung des Wiederaufbaus von Brücken, damit diese das Gewicht der Panzer tragen können. “Die Sicherstellung, dass Truppen über die verschiedenen Grenzen Europas hinweg ziehen können, ist nicht nur für die EU, sondern auch für die NATO von größter Bedeutung”, sagte der deutsche Verteidigungsminister.

Gleichzeitig werden verschiedene Länder versuchen, eine Einigung zu erzielen, um einige Vorschriften zu erlassen, die den Transfer von Militärlagern innerhalb der europäischen Grenzen von außerhalb des Lagers erleichtern sollen.

Mit dieser Entscheidung, die die Verteidigungsminister an diesem Donnerstag offiziell treffen werden, werden die NATO-Mitglieder Norwegen, Kanada und die Vereinigten Staaten als erste mit PESCO – Permanent Structured Cooperation – zusammenarbeiten, um die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich zu vertiefen und zu verbessern.

Das Abkommen wurde 2017 geschlossen, nachdem Russland 2014 die Krim annektiert hatte.

Die Europäische Union hat bis 2028 1,7 Milliarden Euro aus dem gemeinsamen Haushalt bereitgestellt, um militärische Maßnahmen zur Unterstützung der NATO zu fördern.

Pesco zielt nicht nur darauf ab, die Brücken über Panzer zu stärken, sondern auch die Kommunikation zwischen den Ländern zu vertiefen und den schnellen Einsatz und Transport von militärischer Ausrüstung zu erleichtern.

Das Treffen der Verteidigungsminister wird auch die Situation erörtern, in der Russland Tausende von Truppen an der ukrainischen Grenze stationiert hat.