logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Beirut schickt Chemikalien aus dem Hafen zur Zerstörung nach Deutschland

Die libanesische Regierung teilte am Mittwoch mit, ein deutsches Unternehmen habe im Rahmen der Bemühungen um den Schutz der Einrichtungen seit dem Ausbruch im vergangenen Jahr in Containern im Hafen von Beirut gelagerte Chemikalien entfernt. Das Büro von Premierminister Hassan Daib sagte heute, dass 59 Container mit “gefährlichen Gütern” aus dem Hafen von Beirut entfernt worden seien.

Im Februar schrieb der deutsche Botschafter im Libanon, Andreas Kindle, auf seinem Twitter-Account, dass das Material zum ersten Mal im Hafen gehandhabt worden sei und bereit sei, nach Deutschland verschifft zu werden.

Der Diplomat sagte heute, dass das Schiff mit den Chemikalien bereits den Hafen von Beirut verlassen habe und innerhalb von 10 Tagen in der deutschen Stadt Wilhelmshaven ankommen werde. “Es dauerte Wochen, um die Chemikalien zu zerstören, die sich seit Jahrzehnten im Hafen von Beirut befanden”, erklärte Kindle.

Die Entscheidung zur Entsorgung der Chemikalie fiel nach dem Ausbruch vom 4. August 2020 im Hafen von Beirut, einer der größten nichtnuklearen Explosionen in der Geschichte.

Fast 3.000 Tonnen Ammoniumnitrat – die explosivste Substanz, die in Düngemitteln verwendet wird – wurden jahrelang nicht ordnungsgemäß im Hafen gelagert. 211 Menschen wurden getötet und mehr als 6.000 wurden nach der Explosion verletzt, einem verheerenden Viertel in der libanesischen Hauptstadt.

Im November unterzeichnete der Libanon mit der deutschen Firma Combi Lift eine Vereinbarung über den Versand und die Lieferung von Containern mit brennbaren Chemikalien.

Das Geschäft hat einen Wert von fast drei Millionen Euro, für die die libanesischen Hafenbehörden fast zwei Millionen bezahlt haben, einschließlich der deutschen Regierung für den Rest.

Siehe auch  Deutschland. Die Zahl der Todesopfer durch eine Explosion eines Chemiekomplexes ist auf fünf gestiegen

Nach dem Ausbruch im August und dem massiven Brand im Hafen Wochen später sind die Behörden besorgt über das gefährliche Material, das sich noch in den Hafenanlagen befindet.

Einen Monat nach der Explosion rief das libanesische Militär Militärexperten an und stellte fest, dass 4,35 Tonnen Ammoniumnitrat entfernt und zerstört worden waren.