logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die UEFA hat ein “falsches Signal” gesendet, um die Farben des Regenbogens in München zu verbieten

Der Chef der deutschen Diplomatie sagte am Mittwoch, der Europäische Fußballverband habe ein “falsches Signal” gesendet, indem er sich weigerte, das Münchner Stadion in Regenbogenfarben zu beleuchten, um gegen Ungarns Politik gegenüber sexuellen Minderheiten zu protestieren.

“Es stimmt, dass der Fußballplatz nichts mit Politik zu tun hat. Es geht um Menschen, Gerechtigkeit und Toleranz. Deshalb setzt die UEFA das falsche Signal”, sagte Heiko Maas auf Twitter.

Am Dienstag lehnte die UEFA Münchens Plan ab, das Stadion für das Spiel zwischen Deutschland und Ungarn zur Fußball-Europameisterschaft – für heute um 21 Uhr angesetzt – in Regenbogenfarben zu erleuchten, und begründete damit, dass es “mit seinen Gesetzen (…) politisch und religiös neutrale Organisation.” .

Die Stadtgemeinde um Dieter Reiter wollte, dass die Allianz Arena in den Farben des Regenbogens leuchtet, ein Symbol der Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender- und Transgender-Community, „ein Signal für Weltoffenheit, Toleranz, Respekt und Solidarität mit die Menschen “in dieser Gemeinschaft.

Als Reaktion auf die “beschämende” Entscheidung der UEFA beschloss die Gemeinde, mehrere Gebäude der Stadt in den Farben des Regenbogens zu dekorieren.

“Wir werden uns in München nicht davon abhalten lassen, ein klares Signal an Ungarn und die Welt zu senden”, sagte Reiter.

Für Frankreichs Außenminister für europäische Angelegenheiten, Clement Pellon, ist die Weigerung der UEFA selbst eine “politische Entscheidung”, im Gegensatz zu den Behauptungen des Europäischen Fußballverbandes.

Er wies darauf hin, dass, wenn es sich um ein neutrales Thema handele, “es nicht die Leidenschaft und Kontroverse hervorrufen wird, die wir seit 24 Stunden erleben”.

READ  Was bleibt, ist für Sporting, Porto und Benfica zu spielen

Er vertrat die Ansicht, dass “die Verteidigung der Gleichstellung (…) keine politische Meinung ist”, und betonte, dass dies “Grundwerte sind, die Teil der europäischen Sportkonventionen und -verträge sind” und dass die UEFA regelmäßig an Themen wie dem Kampf gegen Rassismus.

Das Spiel zwischen den Deutschen und den Ungarn ist Teil der dritten Runde der Gruppe F, die auch Teil der portugiesischen Nationalmannschaft ist.

Vor dem Spiel planen die Organisatoren des Pride March in München, verbunden mit Amnesty International, 11.000 Regenbogenfahnen an die Zuschauer zu verteilen (im Stadion werden aufgrund von Covid-19 nur 14.000 Plätze reserviert).