logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Scholz-Regierung wird keine Neuwahlen ausrufen

Die Scholz-Regierung wird keine Neuwahlen ausrufen

Die Scholz-Regierung schloss die Möglichkeit vorgezogener Bundestagswahlen in Deutschland an diesem Montag (10) aus.| Foto: EFE/EPA/CLEMENS BILAN

In Deutschland lehnte die von Bundeskanzler Olaf Scholes geführte Regierung die Möglichkeit, vorgezogene Neuwahlen auszurufen, nach den schlechten Ergebnissen der Koalitionsparteien Sozialdemokraten, Grüne und Liberale bei der diesjährigen Europawahl am Sonntag (9) rundweg ab und markierte damit einen Schritt dazu die Rechte auf dem europäischen Kontinent.

Auf einer regulären Pressekonferenz sagte Bundesverwaltungssprecher Steffen Hebestreit: „Zu keinem Zeitpunkt, nicht einmal für eine Sekunde, ist der Gedanke aufgekommen, dass jetzt in Deutschland Neuwahlen stattfinden könnten.“

Hebestreit fügte hinzu, dass der übliche Aufruf zu Wahlen im Herbst nächsten Jahres sei und die Regierung dies auch umsetzen wolle.

In diesem Sinne betonte er, dass es sich bei der aktuellen Regierungskoalition um einen „Vierjahresplan“ handele und am Ende dieses Zeitraums die Rechnungen geschlossen würden und die Wähler wieder zu Wort kommen würden.

Hebestreit versprach außerdem, dass die Regierung alles tun werde, um „wichtige anstehende Entscheidungen“ umzusetzen, was sich in „einer Reihe von Maßnahmen der letzten Wochen und Monate“ widerspiegele.

Der Sprecher erinnerte daran, dass die aktuelle Legislaturperiode unter der Führung von Scholes mit einer Pandemie begann, die „auf die russische Invasion in der Ukraine folgte“, und dass die Folgen, sagte er, „Deutschland sehr beschäftigt hielten“.

Abschließend betonte Hepstreet, dass Bundeskanzler Scholz davon überzeugt sei, dass die aktuelle Koalition „eine gute Politik macht und die richtigen Entscheidungen trifft“ und dass „alles jetzt getan werden muss, damit sich das bei den nächsten Bundestagswahlen in 15,5 Monaten widerspiegelt“, so der Wähler.“ Sehen Sie das Gleiche.“

Siehe auch  ESPN zeigt Deutschland gegen Brasilien, um sich einen Platz im BJK-Cup-Finale zu sichern – 12.04.2023

Der Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei, Kevin Goenert, versicherte seinerseits, dass die Partei ihren Kurs in der Regierung beibehalten wolle und fügte hinzu, dass der Bundestag mit dem Abschluss der Europawahlen kein Mandat mehr für Neuwahlen habe. , Deutsches Parlament.

Der Vorsitzende der Liberalen, Christian Lindner, beharrte darauf, dass es ein gemeinsames Regierungsprogramm und einen Koalitionsvertrag gäbe und dass es keinen Grund gebe, ihn in Frage zu stellen, solange die Parteien sich dazu verpflichtet hätten. Die Koalitionsparteien „nehmen die Botschaft der Europawahl ernst“.

Abschließend betonte der Co-Vorsitzende der Grünen, Omit Nuripour, dass ein Vertrauensvotum gegen die Regierung nicht notwendig sei und erinnerte daran, dass der Koalitionsvertrag vier Jahre gültig sei.

Die rechte Partei Alternative für Deutschland (AfD), die an diesem Sonntag bei den Wahlen zum Europäischen Parlament als zweitstärkste politische Kraft des Landes hervorging, forderte Präsident Scholz am Montag auf, „dem Beispiel“ des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu folgen und vorgezogene Neuwahlen abzuhalten.

„Tatsächlich sollte Scholz dem guten Beispiel von Emmanuel Macron folgen und den Weg für Neuwahlen bereiten“, sagte Alice Weidel, Co-Vorsitzende der rechtsextremen Partei, auf einer Pressekonferenz in Berlin.

An diesem Sonntag gewann die AfD sechs Sitze mehr als die bestehenden neun und wurde mit 15,9 % der Stimmen die zweitstärkste Kraft in Deutschland, nur hinter den Christdemokraten und vor den Sozialdemokraten des derzeitigen Kanzlers.

Infografiken Gazeta do Povo[Clique para ampliar]