logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die deutsche Bundeskanzlerin schließt einen vorzeitigen Rücktritt aus

Die deutsche Bundeskanzlerin schließt einen vorzeitigen Rücktritt aus

Ein Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz schloss am Montag (10) die Möglichkeit eines Rücktritts des Präsidenten aufgrund des schlechten Abschneidens der deutschen Regierungskoalition bei den Europawahlen aus.

„Der reguläre Wahltermin ist im nächsten Herbst, und das haben wir auch vor“, sagte Steffen Hebstreit.

Wie 21 andere Länder ging Deutschland an diesem Sonntag zur Wahl, um Vertreter für das EU-Parlament zu wählen, und wie bei der Wahl herrschte ein allgemeiner Trend: Die Rechtsextremen erzielten gute Ergebnisse und erhöhten die Zahl der Sitze.

Die AfD (Alternative für Deutschland) erzielte mit 15,9 % der Stimmen ihr höchstes historisches Ergebnis bei der Europawahl und belegte damit den zweiten Platz hinter den Konservativen CDU/CSU, wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Ergebnissen hervorgeht.

Die von Scholz‘ Partei SPD angeführte Regierungskoalition erhielt 13,9 % der Stimmen, das schlechteste Ergebnis bei einer Bundestagswahl seit 1949.

Frankreich löst das Parlament auf

In Frankreich beeinflussten das Scheitern der Regierungskoalition und das Erstarken der Rechtsextremen die Regierung von Präsident Emmanuel Macron, der ankündigte, dass er die Parlamentswahlen auf den 30. Juni und 7. Juli vorziehen werde.

„Der Aufstieg von Nationalisten und Demagogen ist nicht nur gefährlich für unsere Nation, sondern auch für Europa und für Frankreichs Platz in Europa und in der Welt“, sagte der Präsident, der nun versucht, das politische Überleben im französischen Parlament zu sichern.

Italien und Belgien

Die rechtsextreme Partei von Premierministerin Giorgia Meloni hat die Europawahlen in Italien gewonnen. „Die Brüder Italiens haben ihre Position als wichtigste italienische Partei bestätigt und das Ergebnis der letzten Wahlen übertroffen“, schrieb Meloni im X Network.

Siehe auch  Die Metropolregion Lissabon steht zwar von der Hochrisikoliste Deutschlands, aber Algarkev bleibt

Nach fast sicheren Ergebnissen des Innenministeriums liegt die Partei „Brüder Italiens“ mit 28,8 % der Stimmen an der Spitze, verglichen mit 26 % bei den letzten nationalen Wahlen.

In einer kurzen öffentlichen Ansprache sagte der Premierminister, er sei „stolz auf die Entscheidung der Brüder Italiens“ und dass „dieses Land stolz darauf ist, sich mit der stärksten Regierung in der G7 und in ganz Europa zu präsentieren“.

In Belgien reichte Premierminister Alexandre de Groove seinen Rücktritt ein, nachdem seine Partei die rechte Koalition (22 %) und die rechtsextreme Partei (17,5 %) verloren hatte und den 3. Platz belegte.

Bearbeitung: Lucas Estanislau