logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Sanktionen werden nicht aufgehoben, bis Russland ein Friedensabkommen unterzeichnet, sagt die deutsche Bundeskanzlerin

Bundeskanzler Olaf Schulz sagte, dass die Sanktionen gegen Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine nicht aufgehoben werden, bis Moskau ein Friedensabkommen mit Kiew erzielt. Ihm zufolge liegt es an der Ukraine zu entscheiden, welchen Frieden sie will.

In einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ZDF sagte Schulz, Putin habe sich verrechnet, als er dachte, er könne Territorium von der Ukraine gewinnen, ein Ende der Feindseligkeiten verkünden und sehen, wie die westlichen Länder die Sanktionen fallen lassen.


„Er hielt die ganze Ukraine-Operation nicht für richtig“, sagte Schultz. „Er hätte nicht gedacht, dass die Ukraine sich auf diese Weise widersetzen würde. Er hätte nicht gedacht, dass wir den Widerstand so lange unterstützen würden. Wir werden die Sanktionen nicht aufheben, bis er eine Einigung mit der Ukraine erzielt, und er wird es nicht tun. Es ist ein aufgezwungener Frieden.“

Schulz fügte hinzu, dass er nach der Absage einer geplanten Reise von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aufgrund der Einwände der ukrainischen Regierung keine Pläne habe, Kiew zu besuchen.


Die Europäische Union bereitet ein sechstes Paket von Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Invasion der Ukraine vor, die vor etwas mehr als zwei Monaten begonnen hat. Der Wirtschaftsblock neigt dazu, den Import von russischem Öl bis Ende des Jahres zu verbieten.


Siehe auch  Kate Middleton wird die Ehre von Frau D. vermissen. Die Bedeutung von Abwesenheit