logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die häufigste Krebsart bei Männern ist keine einzelne Krankheit

Die häufigste Krebsart bei Männern ist keine einzelne Krankheit

Wissenschaftler haben mithilfe künstlicher Intelligenz herausgefunden, dass es sich bei Prostatakrebs nicht um eine Krankheit, sondern um zwei verschiedene Formen handelt.

Diese Studie wurde von Forschern der Universität Oxford und der Universität Manchester durchgeführt Mögliche Wege für personalisierte Behandlungen.

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern. Jährlich werden etwa 52.000 Fälle diagnostiziert. Traditionelle Ansätze behandeln es jedoch als eine einheitliche Krankheit.

Der innovative Einsatz künstlicher Intelligenz in dieser Studie stellte diese Idee in Frage, indem DNA-Veränderungen in Prostatakrebsproben von 159 Patienten analysiert wurden. Mithilfe der Sequenzierung des gesamten Genoms, einem Prozess, der den einzigartigen DNA-„Fingerabdruck“ von Organismen identifiziert, identifizierten die Forscher in Patientenproben zwei verschiedene Krebsgruppen.

Prostatatumoren haben unterschiedliche Entwicklungsverläufe, was zur Entstehung unterschiedlicher Krankheitsformen führt Schließlich verschmelzen sie zu zwei separaten Zweigen, sogenannte Muster. Diese Entdeckung, die durch verschiedene mathematische Methoden validiert wurde, stellt den ersten Fall dar, bei dem Krebsarten mithilfe künstlicher Intelligenz unterschieden werden.

die Studie, veröffentlicht Es wurde kürzlich in der Zeitschrift Cell Genomics veröffentlicht und von Cancer Research UK finanziert Es ist sehr vielversprechend für die Diagnose und Behandlung von Prostatakrebs. Insbesondere kann es dabei helfen, weniger aggressive Verhaltensmuster zu erkennen und so den Patienten unnötige Behandlungen und mögliche Nebenwirkungen wie Harninkontinenz und Impotenz zu ersparen.

Darüber hinaus eröffnet der Einsatz künstlicher Intelligenz in der Prostatakrebsdiagnose Perspektiven für personalisierte Behandlungen auf der Grundlage individueller Gentests.

Colin Cooper von der Norwich Medical School sagte: „Wir hoffen, dass die Ergebnisse in Zukunft nicht nur durch bessere Diagnostik und personalisierte Behandlungen Leben retten, sondern auch Forschern, die in anderen Krebsbereichen arbeiten, helfen können, andere Krebsarten besser zu verstehen.“ ” Er hat es zitiert BBC Science Focus.

Siehe auch  Bundesliga lehnt Saisonpause ab - DW - 24.11.2021