logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Euro 2024 wird kaum Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben

Die Euro 2024 wird kaum Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben

Entgegen der „Tradition“ sagt der Berater DBRS anhand statistischer Daten, dass die Auswirkungen des Turniers begrenzt sein und nicht lange anhalten werden.

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 (Euro 2024) werde wirtschaftliche Auswirkungen auf das Gastgeberland Deutschland haben, „insbesondere im Hinblick auf den privaten Konsum. Während das Turnier der Hotelbranche, die noch immer unter Engpässen leidet, insbesondere in den zehn Austragungsstädten Berlin, Köln, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Gelsenkirchen, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart, einen vorübergehenden Aufschwung verschaffen wird, hat es insgesamt Auswirkungen auf Die Wirtschaft und die Standards werden wahrscheinlich „Der private Konsum ist gering.“

„Bei den Turnierausgaben machen Touristen in einer großen Volkswirtschaft wie Deutschland nur einen kleinen Teil des gesamten Inlandsverbrauchs aus. Darüber hinaus erwarten wir keine dauerhaften Auswirkungen auf die Touristenströme, insbesondere da die bestehende Tourismusinfrastruktur nicht mit erheblichen Investitionen einhergeht in Hotels.

Die Erfahrung der Weltmeisterschaft 2006 „deutet auf geringe Auswirkungen auf den privaten Konsum hin.“ Die EM 2024 wird einen Monat dauern und beide Turniere werden praktisch gleich groß sein. Das Turnier 2006 umfasste 64 Spiele und insgesamt 3,4 Millionen Stadionkarten, verglichen mit 51 Spiele und 2,7 Millionen Eintrittskarten werden für die Euro 2024 erwartet. „Obwohl die Weltmeisterschaft 2006 zu einem vorübergehenden Anstieg der Hotelaktivitäten in den Austragungsstädten, insbesondere an Spieltagen, führte, waren ihre Auswirkungen auf private Aktivitäten und Konsummuster insgesamt sehr gering.“

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Gesamtausgaben ausländischer Touristen während des Turniers nach Schätzungen der Deutschen Bundesbank 1,5 Milliarden Euro erreichen werden, was nur 0,1 % des gesamten privaten Konsums im Jahr 2006 entspricht. Darüber hinaus ergaben vierteljährliche Daten aus Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen keinen signifikanten Anstieg erkannt. Für den privaten Verbrauch während des Turnierzeitraums, der von Mitte Juni bis Mitte Juli dauerte. Im zweiten und dritten Quartal 2006 verzeichnete der reale private Konsum ein jährliches Wachstum von 0,7 % bzw. 1,2 %, verglichen mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 0,9 % in den fünf vorangegangenen Quartalen.

Siehe auch  Der Euro fällt, nachdem sich die Inflation in Deutschland verlangsamt hat - Wirtschaft

Im gleichen Zusammenhang weist der Berater auch darauf hin, dass die Tourismusstatistik keine nennenswerten einmaligen Auswirkungen im Zusammenhang mit Turnieren erkennen lässt. Zwar ist die Zahl der Hotelübernachtungen im Jahr 2006 gestiegen, dies scheint jedoch Teil eines umfassenderen langfristigen Trends zu sein. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung schätzt, dass das Turnier 2006 zu einem Anstieg der Hotelübernachtungen um rund 1,6 Millionen geführt hat. Die Gesamtzahl der Übernachtungen betrug im Jahr 2006 351 Millionen. Diese Berechnungen gehen davon aus, dass ein erheblicher Teil der Tickets an Anwohner verkauft wurde, die nicht in Hotels übernachten mussten.