logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Deutsche Bahn (DB) einigt sich mit der Lokführergewerkschaft

Die Deutsche Bahn (DB) einigt sich mit der Lokführergewerkschaft

„Die Verhandlungen waren schwierig, aber wir konnten einen intelligenten Kompromiss erzielen“, sagte DB-Personalvorstand Martin Sailer auf einer Pressekonferenz.

Ein Schlüsselelement der Vereinbarung ist laut Sayler ein „innovatives Wahlmodell“, das es Schichtarbeitern ermöglicht, künftig ihre Arbeitswoche selbst zu bestimmen, die zwischen 35 und 40 Stunden liegen könnte.

„Es gilt das Leistungsprinzip: Wer mehr arbeitet, verdient mehr“, erklärte er und sprach von „einer zukunftsweisenden Lösung, die Flexibilität, Teilhabe und Transformation ermöglicht“.

Wer also mehr arbeiten möchte – bis zu 40 Stunden pro Woche –, kann dies tun und erhält für jede weitere Stunde pro Woche ein zusätzliches Gehalt von 2,7 %.

Seller betonte, die DB habe von Anfang an darauf bestanden, dass die plötzliche, allen aufgezwungene Arbeitszeitverkürzung „völlig unzeitgemäß“ sei.

Doch mit der vereinbarten Lösung muss aufgrund des Tarifvertrags bis zum Vertragsende niemand mehr nur 35 Stunden pro Woche arbeiten.

Für Schichtarbeiter wird die Wochenarbeitszeit zunächst im Jahr 2026 von 38 auf 37 Stunden, im Jahr 2027 auf 36, im Jahr 2028 auf 35,5 und im Jahr 2029 auf 35 Stunden verkürzt, ohne dass es zu Lohnkürzungen kommt.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Wochenarbeitszeit ab 2027 automatisch verkürzt wird, sondern die Entscheidung liegt bei den Arbeitnehmern selbst.

Darüber hinaus sieht die Vereinbarung eine Gehaltserhöhung um 420 Euro in zwei Stufen vor: zusätzlich 210 Euro pro Monat ab dem 1. August 2024 und zusätzlich 210 Euro ab dem 1. April 2025.

Außerdem wird es einen Inflationsausgleichsbonus in Höhe von 2.850 Euro geben, der in zwei Stufen ausgezahlt wird: 1.500 Euro im März und weitere 1.350 Euro im Mai.

Siehe auch  Unifei hat ein Zentrum für grünen Wasserstoff eröffnet und beabsichtigt, dieses nachzubauen

Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 26 Monate, rückwirkend vom 1. November 2023 bis zum 31. Dezember 2025, gefolgt von einer zweimonatigen Verhandlungsphase, vor der Schlichtungsmechanismen für den Fall des Scheiterns eines Ergebnisses vereinbart werden.

In diesen zwei Monaten ist die Durchführung von Streiks als Protestform nicht möglich, so dass es zumindest bis Ende 2026 grundsätzlich keine Streiks der DB-Lokführer geben wird.

Die Arbeitszeitregelungen bleiben bis zum 31. Dezember 2028 bestehen.

Lesen Sie auch: Die Olympischen Spiele werden den französischen Staat voraussichtlich zwischen 3 und 5 Milliarden kosten