logistic ready

Fachportal für Intralogistik

DFB-Präsident sagt, er sei „bereit, Geldstrafen zu zahlen“ wegen Kritik an Katar |  Deutschland

DFB-Präsident sagt, er sei „bereit, Geldstrafen zu zahlen“ wegen Kritik an Katar | Deutschland

Das sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Bernd Neuendorf, am Freitag Bereit, mögliche Geldstrafen zu zahlen, wenn er die Auswahl Katars kritisiert. Deutschland gehört zu den Delegationen mit dem aktivsten Mitspracherecht im menschenrechtlichen Umgang mit dem WM-Gastgeberland.

„Sollte es zu Geldstrafen kommen, bin ich bereit, die Bußgelder persönlich zu zahlen“, wurde Neuendorf von der Nachrichtenagentur AFP zitiert.

Manuel-Neuer-Abzeichen zur Unterstützung der LGBTQIAP+-Sache – Bild: DFB

Die stärksten Aussagen erfolgen auch als Reaktion auf einen Brief der FIFA unter der Leitung von Gianni Infantino Anfang November an die Teilnehmer des Pokals, in dem die Organisation vorschlug, sich „auf den Fußball zu konzentrieren“. Ihnen wurde auch gesagt, sie sollten „keine weiteren moralischen Lektionen erteilen“.

„(Die Geste) ist nicht politisch, sie hat den Wert, sich für die Menschenrechte einzusetzen. Wir schließen andere Aktionen nicht aus. Zu sagen, dass wir uns während der Weltmeisterschaft nicht auf die Menschenrechte konzentrieren sollten, hat mich wirklich verärgert“, fügte er hinzu . Neuendorf.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf nimmt an einer Pressekonferenz in Doha teil – Bild: INA FASSBENDER / AFP

Manuel Neuer aus Deutschland hält eine Regenbogenbinde. Foto: Haitham Al-Shugairi/AFP

Siehe auch  Benfica gibt das vollständige Programm für den Beginn des Vorbereitungstrainingslagers in England bekannt – Benfica