logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland und drei weitere europäische Volkswirtschaften befinden sich im dritten Quartal in einer Rezession

Deutschland und drei weitere europäische Volkswirtschaften befinden sich im dritten Quartal in einer Rezession

Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Eurozone, schrumpfte im dritten Quartal dieses Jahres um 0,3 %, so die am Montag von Destatis, dem deutschen Bundesamt für Statistik, veröffentlichten Schätzungen. Drei weitere Volkswirtschaften der Europäischen Union erlebten zwischen Juli und September dieses Jahres ebenfalls eine Rezession: Österreich, Irland und Schweden. Der größte Zusammenbruch ereignete sich in Irland, dem bekannten europäischen „Tiger“, dessen BIP in den letzten drei Monaten um fast 5 % gesunken ist.

Eurostat hat am Dienstag seine erste Schätzung des Wachstums in der Eurozone im dritten Quartal des Jahres veröffentlicht, vor einem Hintergrund, in dem sich Irland und Österreich seit zwei Quartalen (auf Jahresbasis) in einer Rezession befinden und der deutsche Motor stagniert. Zwischen April und Juni überwand es die Rezession (Nullwachstum) und ging im darauffolgenden Quartal zurück (-0,3 %), nachdem es in den ersten drei Monaten des Jahres zunächst einen Rückgang gegeben hatte (-0,2 %).

Die genannten Veränderungen des BIP beziehen sich auf das Jahr, also auf den gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Abstand zu den USA und China wird immer größer

Mit dem Niedergang der größten Volkswirtschaft der Eurozone vergrößert sich der Abstand in der Wachstumsdynamik der Region zu den beiden anderen großen Volkswirtschaften der Welt, den Vereinigten Staaten und China.

Im dritten Quartal erzielten die USA und China ein Wachstum von 4,9 % im Vergleich zum Vorjahr. Im Fall der nordamerikanischen Wirtschaft hat sich die Wachstumsrate im Vergleich zum zweiten Quartal mehr als verdoppelt. In China verlangsamte sich die Dynamik im gleichen Zeitraum von 6,3 % auf 4,9 %, obwohl das politische Ziel eines jährlichen Wachstums von rund 5 % voraussichtlich erreicht werden kann.

Siehe auch  Die deutsche Industrieproduktion ist im März weniger stark zurückgegangen als erwartet

In der Eurozone verzeichneten Irland und Österreich nach bereits bekannten Daten für die Volkswirtschaften der Eurozone die schlechteste Dynamik in den letzten sechs Monaten mit einem langfristigen Wachstumsrückgang. Der keltische „Tiger“ schrumpfte zwischen April und Juni leicht um 0,7 %, sank in den folgenden drei Monaten jedoch um 4,7 %. Insolvenzen dominierten Sektoren, die von im Land ansässigen multinationalen Unternehmen angeführt wurden. Die österreichische Wirtschaft schrumpfte im zweiten Quartal um 1,1 % und im Folgequartal um 1,2 %.

In der Eurozone verzeichneten Spanien nach bereits veröffentlichten Schätzungen für das dritte Quartal ein Wachstum von 1,8 % und Belgien von 1,5 %.

Die Schätzung wird am Dienstag, dem 31. Oktober, vom portugiesischen Nationalen Statistikamt veröffentlicht.

Unter den bereits bekannten Schätzungen für das dritte Quartal in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften verzeichnete Südkorea ein Wachstum von 1,4 % und Singapur von 0,7 %.