logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland kam von Spiel zu Spiel weiter und steht bereits im Achtelfinale

Deutschland kam von Spiel zu Spiel weiter und steht bereits im Achtelfinale

Deutschland, Gastgeber der EM 2024, qualifizierte sich heute nach dem Hinspiel der zweiten Runde mit einem 2:0-Sieg über Ungarn als erstes Team für das Achtelfinale.
Die anderen beiden Spiele des Tages endeten unentschieden, sodass Schottland und die Schweiz (1:1) sowie Kroatien und Albanien (2:2) für die dritte und letzte Runde nächste Woche unter Druck stehen.
Mit einer weiteren guten Leistung ist die Heimmannschaft auf dem Vormarsch, mit hervorragenden Leistungen von Musiala, Gündogan, Kroos und Wirtz in Stuttgart.
Die Männer von Julian Nagelsmann haben in der Gruppe A sechs Punkte gegen die vier der Schweiz, während sie am Sonntag in Frankfurt um den Gruppensieg kämpfen.
Schottland hat einen Punkt und Ungarn keinen, beide hoffen immer noch, als Top-Drittel in Richtung „Achter“ vorzudringen.
Offensichtlich sicher und effektiv, weiß Deutschland bereits, dass es die Gruppe gewinnen oder Zweiter werden wird, im schlimmsten Fall konzentriert es sich auf die Europameisterschaft.
Sie gingen mit einem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause, als Jamal Musiala in der 22. Minute das Tor erzielte und Ilkay Gündogan in der 67. Minute den Sieg sicherte.
Die Deutschen „entkommen“ der Schweiz in der Qualifikation, die auch in der ersten Runde gewonnen hat, aber heute ist es keine Kunst, das widerstandsfähige Schottland zu schlagen – nach der Niederlage gegen Deutschland haben sie immer noch eine Chance, sich zu qualifizieren.
In Köln gingen die Schotten durch ein Eigentor von Fabian Schar in der 13. Minute mit 3:1 gegen Ungarn in Führung, doch die Schweiz glich in der 26. Minute durch einen „Schuss“ von Sheridan Shaqiri aus. Er hat bereits bei sechs großen Turnieren zwischen der Weltmeisterschaft und der Europameisterschaft gepunktet.
Auch die Gruppe B kam weiter, wobei sich Kroatien und Albanien mit einem 2:2-Unentschieden gegeneinander durchsetzten, ein Ergebnis, das großes Interesse für Italien und Spanien erregte, die am Donnerstag noch spielen.
Spanien und Italien liegen weiterhin mit jeweils drei Punkten an der Spitze, während Kroatien und Albanien in einer Gruppe sind, in der noch niemand „gerügt“ oder qualifiziert werden muss.
In Hamburg enttäuschte Kroatien erneut gegen die Albaner und belegte in der Gesamtgruppe den letzten Platz, besser als bei den vergangenen Weltmeisterschaften.
Kasim Laci verschaffte den Albanern einen Vorteil, und in der 11. Minute schossen die Kroaten „spannende“ Tore ins eigene Tor, Andrej Kramaric in der 74. und Klaas Kjazula in der 76., aber die 90+ gingen aus. 5, Der Autor von „The Own Goal“ revanchierte sich und schoss das „perfekte“ Tor, was die Hoffnungen Albaniens wieder aufleben ließ.

Siehe auch  Italien, Frankreich und Deutschland wollen die Hamas isolieren, um Antisemitismus zu verhindern