logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland hat in den letzten 24 Stunden 278 Todesfälle und 17.419 Fälle gemeldet

Neue Fälle von SARS-CoV-2 in Deutschland sind innerhalb von sieben Tagen auf 103,6 pro 100.000 Menschen gesunken, was laut RKI den “positiven” Trend bestätigt, der im Land seit mehr als einer Woche zu beobachten ist.

Im Vergleich dazu gab es in den letzten 24 Stunden 17.419 neue Fälle, verglichen mit 21.953 Epidemien in der letzten Woche.

Die Zahl der Todesopfer betrug 278 gegenüber 258 am vergangenen Donnerstag.

Nach Angaben des RKI ist der Indikator für eine “positive” Entwicklung die Anzahl der Ereignisse, die sich sieben Tagen pro 100 Tage nähern und unterhalb derer die Ausgangssperren oder Einschränkungen der Gesundheit aufgehoben werden. Persönliche Kontakte.

Vor acht Tagen betrug die wöchentliche Inzidenz 129,1 Fälle, wobei der höchste Höchststand Mitte Dezember letzten Jahres mit 197,6 Epidemien auftrat.

In Regionen mit weniger als 100 wöchentlichen Epidemien – in den letzten fünf Tagen – Beschränkungen für die Wiedereröffnung von Terrassen (der gesamte Restaurantsektor ist seit letztem November geschlossen) sowie für nicht wesentliche Warengeschäfte.

In Berlin sind es 83 Fälle, und einige Beschränkungen werden voraussichtlich nächste Woche aufgehoben.

Insgesamt 85.658 Todesfälle in Deutschland haben bisher den Ausbruch der Epidemie beklagt, die in einem einzigen Zeitraum 3,5 Millionen Epidemien verursacht hat.

Die Impfkampagne zeigt, dass 28,5 Millionen Menschen bereits die erste Dosis der Anti-Covit-19-Verbindung erhalten haben und 8,3 mit zwei Dosen geimpft wurden.

Heute tritt ein Feiertag in Deutschland in Kraft, der die Beschränkungen für vollständig geimpfte Reisende, einschließlich Minderjähriger, aufhebt, auch wenn sie nicht geimpft wurden. Daher besteht bei ihrer Rückkehr aus dem Ausland keine Notwendigkeit, die Isolation einzuhalten.

READ  Deutschland will Masken flexibler einsetzen; USA fordern 600.000 Tote - International

Der gleiche Standard gilt für diejenigen, die eine vollständige Immunisierung haben, und für diejenigen, die sich von der Krankheit erholt haben.

Der Rest der Bevölkerung muss sich innerhalb von 72 Stunden nach Einreise einem PCR-Test unterziehen.

PCR-Tests sind für Reisende aus Hochrisikogebieten – den meisten Ländern Lateinamerikas und insbesondere Indien, Brasilien und Südafrika – obligatorisch.

Diese Passagiere müssen die 10-tägige Isolierung einhalten, die bei negativer PCR verkürzt werden kann.

Am vergangenen Wochenende trat eine Reihe von Genehmigungen in Kraft, beispielsweise die Befreiung von Reisenden vom Zugang zu Orten wie Museen oder einigen kommerziellen Einrichtungen mit maximaler Immunität.