logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland hat erklärt, dass es im Prozess gegen Israel in Den Haag intervenieren wird

Deutschland hat erklärt, dass es im Prozess gegen Israel in Den Haag intervenieren wird

Tel Aviv wird vor dem Internationalen Gerichtshof wegen des Verbrechens des „Völkermords“ angeklagt; Im Namen Südafrikas wurde eine Beschwerde eingereicht

Herausgegeben von der Bundesregierung Bericht bestreitet den Vorwurf an diesem Freitag (12. Januar 2024). „Völkermord“ Klage Südafrikas gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH).

Diesbezüglich wurde in einer Erklärung des Sprechers des Landes, Stephen Hebsteriot, eine Beschwerde erhoben „Keine Grundlage“ Und dass Deutschland eingreifen würde, um Israel zu schützen.

„Die Bundesregierung weist den nun vor dem Internationalen Gerichtshof gegen Israel erhobenen Vorwurf des Völkermords kategorisch und kategorisch zurück. Diese Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage.Hephaistriot erklärte.

An diesem Freitag (12. Januar) hielt der IGH seinen zweiten Tag öffentlicher Anhörungen ab, um Südafrikas Vorwürfe einer israelischen Beteiligung zu analysieren. „Völkermörderische Aktionen gegen das palästinensische Volk in Gaza“.

Deutschland erklärt das Israel wehrt sich gegen den unmenschlichen Angriff der Hamas. Die Behauptung Südafrikas ist daher unbegründet. Die europäische Nation betrachtet sich selbst „Deutschland bekennt sich aufgrund seiner Geschichte im Holocaust besonders zur Völkermordkonvention“.

Das Übereinkommen zur Verhütung und Bestrafung des Völkermordverbrechens ist ein Menschenrechtsvertrag, der von der Generalversammlung angenommen wurde. ihn (Organisation der Vereinten Nationen). Der nach dem Zweiten Weltkrieg und den Folgen des Holocaust ins Leben gerufene Vertrag spiegelt die Verpflichtung der internationalen Gemeinschaft wider, dafür zu sorgen, dass sich Völkermordverbrechen nicht wiederholen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen geht es in den 19 Artikeln der Erklärung um die Verpflichtung der 153 Staaten, die die Konvention ratifiziert haben oder ihr beigetreten sind, das Verbrechen des Völkermords zu verhindern und zu bestrafen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sprach mit Bundeskanzler Olaf Scholz und bedankte sich für die Entscheidung Berlins. „Ihre Haltung auf der Seite der Wahrheit bewegt alle Bürger Israels“, sagte der israelische Premierminister. Informationen in der Zeitung Die Zeiten Israels.

Lesen Sie die vollständige Stellungnahme der Bundesregierung:

Siehe auch  Der deutsche Gesetzgeber hat Nord Stream 2 als „vollständigen Wirtschaftsplan“ abgelehnt

„Am 7. Oktober 2023 griffen Hamas-Terroristen unschuldige Menschen in Israel brutal an, folterten, töteten und entführten sie. Das Ziel der Hamas ist die Zerstörung Israels. Seitdem wehrt sich Israel gegen einen unmenschlichen Angriff der Hamas.

„Angesichts der Geschichte Deutschlands und des Verbrechens gegen die Menschlichkeit der Shoah sieht sich die Bundesregierung der Völkermordkonvention ausdrücklich verpflichtet. Diese Konvention wird ‚nie wieder‘ als zentrales Instrument des Völkerrechts umgesetzt. Wir wenden uns entschieden gegen politische Instrumentalisierung.“

„Wir wissen, dass verschiedene Länder Israels Vorgehen in Gaza unterschiedlich bewerten. Den nun vor dem Internationalen Gerichtshof gegen Israel erhobenen Vorwurf des Völkermords weist die Bundesregierung jedoch entschieden und offen zurück. Diese Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage.

„Die Zentralregierung unterstützt den Internationalen Gerichtshof seit Jahrzehnten. „Die Zentralregierung beabsichtigt, als dritte Partei in die Hauptuntersuchung einzugreifen“, sagte er.


mehr lesen: