logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland bespricht den Kauf eines Sputnik-Impfstoffs mit Deutschland

Berlin | Der deutsche Gesundheitsminister kündigte am Donnerstag an, dass sein Land Gespräche mit Russland aufnehmen werde, um Sputnik V zu kaufen, falls der Anti-COVID-Impfstoff von den europäischen Behörden zugelassen wird.

“Ich habe dem Rat der Gesundheitsminister der Europäischen Union im Namen Deutschlands erklärt, dass wir bilaterale Gespräche mit Russland führen werden, um zunächst herauszufinden, wann und welche Mengen bereitgestellt werden können”, betonte Jens Spaun im regionalen öffentlich-rechtlichen Rundfunk WDR .

Er begründete seine Entscheidung damit, dass die Europäische Kommission ihrerseits angekündigt habe, nicht wie bei anderen Impfstoffen im Namen von 27 über den Kauf von Spotnik V-Serum zu verhandeln. Gegen COVID-19.

Die Frage der Verwendung von Sputnik ist in Europa umstritten. Der französische Außenminister kritisierte kürzlich Russland dafür, es zu einem Instrument der “Propaganda” in der Welt gemacht zu haben.

In Bezug auf die Anzahl der Injektionen sagte Jens Spoon: “Die Lieferungen sollten in den nächsten zwei, vier, fünf Monaten erfolgen, um unsere aktuelle Situation wirklich zu verbessern”, und kritisierte die Verlangsamung der Kampagne. Impfstoff.

“Sonst hätten wir irgendwie genug von dem Impfstoff”, sagte er.

Moskau hat bisher nur geringe Mengen seines Impfstoffs exportiert, da es nicht genug produzieren kann und seine Produktion hauptsächlich dem russischen Volk widmen will.

Seit der ersten Impfung am Boxing Day werden derzeit in Deutschland drei Seren verabreicht: Pfizer / Bioendech, Astrogeneka, Under Conditional und Modern Ein vierter von Johnson & Johnson soll in den kommenden Wochen in der gesamten EU verteilt werden.

Bayern, Deutschlands größte Region, gab am Mittwoch bekannt, dass es mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine “vorläufige Vereinbarung” über den Erhalt von 2,5 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs unter grünem Licht aushandelt.

READ  Thomas Tuchell spricht über seine Entlassung als PSG-Trainer: "Das Gespräch dauerte nur zwei Minuten."

Letzterer legte keine Frist für den Abschluss von Sputnik fest, während die EMA für andere Laboratorien, die den COVID-19-Impfstoff bisher zur Zulassung eingereicht haben, die für 2 bis 4 Monate bereitgestellten Daten prüfte.

Laut deutschen Beamten, die zutiefst besorgt über die Verschmutzung durch die dritte Welle sind, sind 13% der Menschen gestresst, wenn sie seit mehr als drei Monaten mindestens eine Injektion erhalten.

Sie versprachen, dass jeder, der geimpft werden möchte, mindestens bis Ende September geimpft werden könne.