logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland beschleunigt Umstellungspläne auf russisches Gas

Trotz der teilweisen Rückführung russischer Gaslieferungen über die Pipeline Nord Stream 1 forciert die Bundesregierung die Pläne zur Gasspeicherung für den Winter, sagte Vizekanzler Robert Habeck.

Diese Maßnahmen verlangen von den Bürgern, den Energieverbrauch zu reduzieren und alternative Brennstoffe wie Kohle zu wählen, um den geringeren Gasverbrauch auszugleichen, erklärte der Vizekanzler auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, wie von Politico zitiert.

Gas fließt durch die Nord Stream-Pipeline, die Russland über die Ostsee mit Deutschland verbindet, nachdem sie eine Kapazität von 40 % erreicht hat und Gazprom die Lieferungen wieder aufgenommen hat, die aufgrund von Wartungsarbeiten gestoppt wurden.

„Technisch spricht nichts dagegen, Nord Stream wieder voll auszulasten“, sagte Robert Habeck. „Die geringe Nutzungsquote von rund 40 Prozent ist eindeutig politisch.“ Der Vizekanzler beschuldigte Russland auch, „seine Macht zu nutzen, um Europa und Deutschland zu bedrohen“, bevor er eine Reihe von Maßnahmen zur Erhöhung der Energiesicherheit ankündigte.

Zu den geplanten Maßnahmen gehört die Erhöhung der Gasspeicherung auf 75 % der Kapazität der Anlage Anfang September, 85 % Anfang Oktober und 95 % Anfang November.

Diese Ziele sollen erreicht werden, indem der Gesamtgasverbrauch reduziert wird, beispielsweise indem ungenutzte Büroräume, Flure und Lagerräume nicht beheizt werden. Weitere Maßnahmen zur Reduzierung des Gasverbrauchs im Haushalt umfassen ein Verbot der Verwendung von Gas zum Beheizen von Schwimmbädern.

Darüber hinaus kann die Nutzung von Kohlestrom ab Oktober zurückkehren, sieht der Plan vor, aber das Verkehrsministerium der Union wird die Regeln für den Betrieb dieser Kraftstoffe (schadstoffreicher als Gas) festlegen.

Die Bundesregierung plant, Energieunternehmen zu erlauben, höhere Gaspreise und damit höhere Rechnungen an die Verbraucher weiterzugeben. Aber Habek wies darauf hin, dass der Plan von finanziellen Hilfsmaßnahmen für Familien begleitet werden sollte, und fügte hinzu, dass „die Regierung diejenigen entlasten sollte, die sich diese Preisanpassung nicht leisten können“.

Siehe auch  Volkswagen "drückt" F1, um das deutsche GB neu zu starten