logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland äußert sich besorgt über die Entwaldung in Brasilien

Der Schutz der Umwelt in Brasilien, einer der größten natürlichen Ressourcen der Welt, erzeugt internationale Angst. Heiko Thomas, der neue deutsche Botschafter in Brasilien, weist darauf hin, dass die Menschen in Europa das Problem der Entwaldung in der brasilianischen Region mit großem Interesse beobachten. Er warnt davor, dass dies ein angemessenes Thema ist, das andere Themen durchdringen und beeinflussen wird. “Deshalb wollen wir Austausch, wir wollen zusammenarbeiten, und das liegt im Interesse Brasiliens, wenn wir wirklich Fortschritte in den politischen und strategischen Beziehungen erzielen wollen”, betont er.

Der Botschafter besteht darauf, dass nächste Woche (22. und 23.) ein virtueller Klimagipfel stattfinden wird, bei dem US-Präsident Joe Biden mehrere Staats- und Regierungschefs der Welt (einschließlich Präsident Jair Bolsanaro) einlädt. “Es ist wichtig, dass Brasilien nicht isoliert ist, und dieses Risiko ist unglücklich”, warnt Thomas.

Der deutsche Vertreter, der an diesem Donnerstag (15) an dem von der brasilianisch-deutschen Kammer geförderten Online-Mittagessen teilnahm, sagte, dass Umweltgründe für linke Parteien keine Angelegenheit mehr sind, wie einige in Brasilien sehen können. Er besteht darauf, dass kein deutscher Politiker ohne Schutz der Umwelt und des Klimas kampagnen kann, ohne eine seiner Hauptflaggen zu sein. Nach Angaben des Botschafters sollte Brasilien positive Anzeichen dafür zeigen, dass es eine aktivere Politik zur Bekämpfung der Entwaldung geben wird.

In der politischen Szene Deutschlands erinnerte Thomas daran, dass am 26. September eine Wahl zum Deutschen Bundestag stattfinden würde, die die seit 16 Jahren amtierende Präsidentin Angela Merkel ersetzt und keine Kandidatin sein wird. Der Botschafter argumentiert, dass das Ergebnis der Kontroverse aufgrund der Epidemie eine schwierige Prognose hat. Laut Govit-19 sind die Deutschen neuen Wellen der Krankheit ausgesetzt, und einige europäische Nachbarn wie das Vereinigte Königreich erkennen an, dass die Impfung in Deutschland relativ langsam ist (17,8% der Bevölkerung haben bereits die erste Dosis des Impfstoffs erhalten). Thomson sagt jedoch, dass sich das Impftempo voraussichtlich weiter beschleunigen wird und dass alle Deutschen bis September geimpft werden könnten.

READ  Deutschland und Frankreich argumentieren, dass Flüge aus Indien verboten werden sollten

Dieser Trend gibt auch der Wirtschaft Auftrieb. Gegenüber einem Rückgang von fast 5% im Jahr 2020 wird für das deutsche BIP in diesem Jahr ein Wachstum von rund 3% erwartet. Im wirtschaftlichen Bereich, so Thomson, unterstütze Deutschland nach wie vor das Abkommen zwischen der EU und dem Mercosur. Das bedeutet internationale Zusammenarbeit. “Mein Land ist nicht das, was wir wollen, wir wollen offen sein, wir unterstützen den Freihandel”, schließt er.