logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Exporte und Arbeitsplätze steigen trotz Einschränkungen – Europäische Union

Die deutsche Wirtschaft scheint sich auch nach dem erneuten Auftreten neuer täglicher Fälle zu erholen. Vom Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) veröffentlichte Daten deuten darauf hin, dass die Exporte des Landes voraussichtlich steigen werden. Der Arbeitsmarkt verbessert sich ebenfalls, da die Beschäftigungsquote des Instituts seit Februar letzten Jahres einen neuen Höchststand erreicht hat.

Der Ifo-Index, der die Erwartung eines Anstiegs der Exporte von Industriegütern des Landes bewertet, stieg auf 24,9, nachdem im Februar nur 11,9 verzeichnet worden waren. Die bemerkenswerte Entwicklung ist auf die Zunahme der Wirtschaftstätigkeit in Asien und den Vereinigten Staaten sowie auf das leichte Wachstum in der Eurozone zurückzuführen, das in fast allen Industriesektoren zu einer Nachfrage nach deutschen Waren führte. In die entgegengesetzte Richtung nur die Sektoren Mode und Schuhe, die einen Umsatzrückgang erwarten.

Der jetzt für diesen Indikator erfasste Wert ist der höchste seit Januar 2011 und tritt im Zuge der Exportkrise auf, die durch die weltweit stark betroffene Covid-19-Pandemie mit Ausnahme von Branchen wie China verursacht wurde. Bis März 2020 lag die angezeigte Zahl bei -50.

Ein Boom auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Infolge der Erholung der Wirtschaftstätigkeit scheint auch der Arbeitsmarkt im Land zu wachsen, wobei der Beschäftigungsindex des Instituts seit Februar letzten Jahres einen neuen Höchststand erreicht hat. Der jetzt angezeigte Wert von 97,6 (im Februar waren es 94,5) zeigt, dass die deutsche Wirtschaft trotz noch bestehender Beschränkungen immer mehr beschäftigt.

Ifo führt diesen Anstieg auf die Wiederaufnahme des Sektors in der Rohstoffherstellung zurück (direkt im Zusammenhang mit dem Anstieg der Exporte), insbesondere in der Elektronik- und Elektroindustrie. Im Gegensatz zu Portugal zeigt der Bausektor derzeit jedoch eine “leichte Bewegung”.

READ  Das deutsche BIP ging im ersten Quartal um 1,7% zurück

Eine vom Institut durchgeführte Umfrage ergab dagegen, dass die Deutschen weniger Stunden arbeiten wollen und bereit sind, dafür Lohnkürzungen zu akzeptieren. Dies ist der Fall bei 50% der Männer und 41%, die 41 bzw. 37 Stunden pro Woche arbeiten. Im Idealfall arbeiten Männer durchschnittlich 37 Stunden und Frauen 30 Stunden.

Es gibt jedoch diejenigen, die härter arbeiten wollen. Dies ist bei 17% der befragten Frauen und 9% der Männer der Fall. Bei Müttern scheint die Antwort von den Arbeitsmöglichkeiten ihrer Kinder abzuhängen, und wenn sie eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben, wird in der Studie anerkannt, dass viele Mütter es vorziehen, länger zu arbeiten.

Die Eurozone wird voraussichtlich im nächsten Quartal wachsen Die Wirtschaftstätigkeit in der Eurozone steht kurz vor dem Beginn eines langen Erholungsprozesses mit einem Rückgang von nur 0,4% gegenüber dem gleichen Zeitraum, in dem sie um 0,7% schrumpfte. Für das zweite Quartal wird ein Wachstum von 1,5% prognostiziert, gefolgt von einem Wachstum von 2,2% im dritten Quartal. Die Ifo-Forscherin Paulina Sandqvist sagt, dies sei “wenn das Coronavirus die Konten nicht erneut durcheinander bringt”. In Bezug auf die Preisdivergenz prognostizierten die Arbeiten von Ifo (Deutschland), KOF (Schweiz) und Istat (Italien) eine Inflation von 1,1% im ersten Quartal (0,3 Prozentpunkte mehr als im gleichen Zeitraum) und 1,8% im zweiten Quartal. Und 2,1% im letzten Quartal des Jahres, angetrieben durch Investitionen und privaten Konsum. Dies sind jedoch unbestätigte Schätzungen, die auf den Fortschritten im Impfprozess und der Entwicklung der Epidemie beruhen.