logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Ärzte werden im Krankenhaus Da Luz in Lissabon arbeiten

Am frühen Nachmittag traf die deutsche medizinische Hilfe zur Unterstützung des portugiesischen Gesundheitssystems angesichts der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Belastungen in Lissabon ein.

Die deutsche Hilfsaktion für Portugal begann am 25. Januar nach einem Hilfeersuchen von Gesundheitsministerin Marta Temido an Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Die Zeitung Expresso berichtete zunächst über die Ankunft des deutschen Teams in einem Privatkrankenhaus, dem Hospital da Luz.

Das Team besteht aus 26 Angehörigen der Gesundheitsberufe, darunter sechs Ärzte, die auch 40 ambulante Beatmungsgeräte und 10 stationäre Beatmungsgeräte, 150 Infusionspumpen und mehrere Krankenhausbetten mitbringen.

Laut einer gemeinsamen Erklärung des portugiesischen Gesundheits- und des Verteidigungsministeriums werden deutsche Angehörige der Gesundheitsberufe „für einen Zeitraum von drei Wochen im Land bleiben, wobei geplant ist, sie alle 21 Tage zu ersetzen, falls erforderlich bis Ende März“. „.

Acht Betten auf der Intensivstation

Das Krankenhaus da Luz bestätigte in einer Erklärung, dass es „sich zur Verfügung gestellt hat, um ein Team von 26 deutschen Militärs aufzunehmen, von denen die meisten auf Intensivpflege spezialisierte Angehörige der Gesundheitsberufe sind, die kommen, um Portugal und die SNS in der schwersten Phase der zu unterstützen Covid19 Epidemie.“

Er fügt hinzu, dass „es möglich gewesen wäre, Patienten, Ressourcen und Räume in Rekordzeit neu zuzuweisen, um einen Nukleus von mehr als 8 Intensivbetten bereitzustellen, der es dem deutschen Team ermöglichen würde, an einem Ort zu arbeiten“, und das währenddessen Würde dieses Team in Portugal bleiben, würde es „Unterstützung aller klinischen Ressourcen des Hospital da Luz Lissabon, der medizinischen Fachgebiete, die die Intensivstation (ICU), klinische Pathologie und bildgebende Tests unterstützen, sowie die Sicherstellung der Lieferketten erhalten Klinische Medizin und Betäubungsmittel.

Siehe auch  Coronavirus Bulletin - Ribera Perez

Das Hospital da Luz Lisboa verfügt derzeit über 106 Betten für COVID-19-Patienten, davon 25 Intensivbetten.

„Für Luz Side ist dies ein Moment des absoluten Engagements für das Land, die Portugiesen und das nationale Gesundheitssystem. Wir tragen dieses Engagement wie immer mit all unserer Energie und Hingabe“, bekräftigt die Erklärung.

(Die Nachricht wurde um 14:25 Uhr mit einer Erklärung des Krankenhauses Da Luz aktualisiert.)