logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Film “Fatima” zeigt, “wer den Glauben akzeptiert und natürlich auch, wer ihn ablehnt” – Al-Hayat

Im Jahr 1917 hatten Lucia, eine erst 10 Jahre alte Priesterin, und ihre beiden jüngeren Cousins, Jacinta und Francisco, Visionen von der Jungfrau Maria, die mit einer Friedensbotschaft zu ihnen kam. Seine Verse inspirierten Zehntausende von Gläubigen, die nach Fatima reisten, in der Hoffnung, ein Wunder mitzuerleben, aber sie gefielen der Kirche oder der Regierung Portugals nicht, die versuchten, sie zu zwingen, ihre Geschichte zu erzählen. Was in Fatima passiert ist, hat ihr Leben für immer verändert…

So präsentiert Cinemundo “Fátima”, das am kommenden Donnerstag, 7. Oktober, in die nationalen Kinos kommt und heute Nachmittag seine nationale Premiere im Pastoralzentrum von Paulo VI hat.

Auf eins FilmkommentarDer Leiter des Heiligtums von Fátima, Pater Carlos Capiñas, stellte fest, dass es sich um ein fiktives Stück mit “schönen ästhetischen Entscheidungen” handelt, das jedoch “würdevoll und vollständig das Verhalten aller Personen hervorhebt, die mit dem Ereignis konfrontiert sind Fatima”. Er betonte, dass der Film “zeigt, wie die Menschheit an das kontinuierliche göttliche Eingreifen in die heutige Welt, in der wir leben, glauben kann”.

„Das Tierheim begrüßt alle unabhängigen Initiativen und Projekte, die die Geschichte und Mission von Fatima als Ort für künstlerische Kreativität sehen“, sagte er.

Im Gegenzug hat Dr. Antonio Marto, Bischof von Leiria von Fatima, dass die Produktion “dem Wesentlichen der Geschichte von Fatima entspricht” und “beide Positionen aufzeigt – diejenigen, die den Glauben annehmen, und natürlich diejenigen, die sich ihm widersetzen”. .

„Im Film wurde am Anfang und am Ende das Thema Frieden berührt, da die Menschen kollektiv mit dieser Botschaft interagieren, nicht nur die Botschaft des Friedens im Sinne von Ruhe, sondern auch Frieden im Herzen, und er wies darauf hin heraus, dass es gerade heute berührt, dass wir in einer Welt leben.

Der Film “Fatima”, dessen Premiere wegen der Pandemie zweimal verschoben wurde, kommt nun in Portugal, Frankreich und Brasilien in die Kinos.

Mit Interpretationen von Harvey Keitel, Sônia Braga, Goran Visnjic, Lúcia Moniz, Marco d’Almeida und Joaquim de Almeida bietet der Film insgesamt 72 Schauspieler und weitere 2.500 Schauspieler sowie einen Soundtrack des Komponisten Paolo Bonvino und eine Interpretation von Tenor Andrea Bocelli.

“Fátima” wurde an mehreren portugiesischen Drehorten gedreht: Coimbra, Fátima, Tomar und Tapada de Mafra.

Siehe auch  Nick Jonas und Priyanka Chopra funkeln in den subtilen Momenten der Party