logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Bundestag billigt die Föderalisierung zur Bekämpfung der Krankheit Nachrichten zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland D.W.

Der Bundestag hat am Mittwoch (21.04.) Änderungen an einem Gesetz verabschiedet, das die Bundesregierung ermächtigt, in den am stärksten von COVIT-19 betroffenen Regionen automatisch sogenannte “Notpausen” durchzuführen.

Es ist die Verschärfung des Gesetzes zum Schutz vor Infektionskrankheiten, die in der Praxis die Macht der Zentralregierung erweitert und gleichzeitig die Kontrollen zur Bekämpfung der Epidemie verstaatlicht.

Abgeordnete in der Koalitionsregierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben in hitzigen Debatten im Bundestag ein starkes Argument für die Gesetzgebung vorgebracht. Olaf Scholes, stellvertretender Sozialdemokrat Deutschlands, sagte, der Kampf gegen das Koronavirus erfordere Klarheit und Kohärenz, was es rechtfertigen würde, der Bundesregierung die Befugnis zu geben, Kontrollmaßnahmen zu beschließen.

Neue Koalitionskonservative und Sozialdemokraten dank der Stimmen der Verbündeten in der Regierungskoalition. Insgesamt stimmten 342 Delegierte dafür, 250 dagegen und 64 dafür.

Dies bedeutet, dass, wie von der Deutschen Föderation vorhergesagt, landesweit Beschränkungen zur Bekämpfung der Epidemie auferlegt werden können und nicht von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Bisher wurden zwischen der Regierung und den 16 Bundesländern, die Potenzial in Gesundheitsfragen haben, immer Maßnahmen zur Bekämpfung der Govt-19-Epidemie ausgehandelt.

Dieses Format führte zur Annahme von Maßnahmen, die auf unterschiedlichen Kriterien zwischen den Regionen beruhten, was zu Verwirrung und Fehlinformationen führte. In langen Diskussionen zwischen den Bundesländern und der Bundesregierung über die Verabschiedung der Maßnahmen war es oft schwierig, einen Konsens zu erzielen.

Nach dem neuen Gesetz werden diese Maßnahmen jedoch landesweit einheitlich verabschiedet und treten automatisch in Kraft, wenn eine bestimmte Infektionssituation vorliegt. Die neuen Regeln sollten zunächst bis zum 30. Juni in Kraft treten.

“Sehr ernste” Situation

In Puntestock bezeichnete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Lage im Land als “äußerst ernst”, während die Intensivstationen des Landes überlastet sind. Er stellte fest, dass zwei Drittel der Ausbrüche der Govt-19 in privaten Organisationen stattfanden.

Abgeordnete der Linkspartei beschuldigten die Regierung wiederum, die Grundrechte durch das neue Gesetz unterdrückt zu haben.

READ  PSG-Nantes (1-2): Draxler, ein Tor und ein schlechter Abend

Rechtspopulisten in der Partei Alternative zu Deutschland (AfD) lehnen das Gesetz ab. Die Führer des Mythos gegen Masken und soziale Distanzierung beschuldigen die Regierung des Fehlverhaltens.

Viele politische Führer und Gesundheitsexperten kritisierten jedoch die unterschiedlichen Regeln der Staaten und bestätigten, dass sie schwer zu verstehen sind, außer um den Kampf gegen das Koronavirus zu beeinträchtigen. Einige Staaten haben die Einführung drastischerer Maßnahmen, die in Verhandlungen mit der Bundesregierung geplant sind, ignoriert.

Das zuvor von der Bundesregierung genehmigte Gesetz schreibt die Einführung von “Notfallpausen” in Städten oder Bezirken vor, in denen an drei aufeinander folgenden Tagen durchschnittlich mehr als 100 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen pro Woche registriert werden.

Dies beinhaltet die Verhängung von Ausgangssperren in diesen Regionen von 21.00 bis 05.00 Uhr. Wenn diese Situation weiterhin besteht, dürfen die Bewohner einer Wohnung nur von außen auf eine Person treffen. Es können maximal fünf Personen getroffen werden, Kinder unter 14 Jahren nicht berücksichtigt.

In diesem Szenario sollten Theater, Museen, Kinos, Zoos und andere Resorts sowie Hotels und Pensionen oder Apartments für Touristen geschlossen werden. Der wesentliche Handel muss ebenfalls geschlossen werden.

Über dem Zeichen von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen kann ein persönlicher Unterricht in Schulen nur stattfinden, wenn zwei Govt-19-Tests pro Woche durchgeführt werden. Es kann keine Präsenzkurse geben, wenn die wöchentliche Veranstaltung 165 überschreitet.

Viele Bezirke des Landes überschreiten derzeit die 100-Grenze, was bedeutet, dass diese Regionen, da das Gesetz in beiden Parlamentsgebäuden verabschiedet wird, sofort gesperrt werden müssen. Der Bundesrat wird voraussichtlich am Mittwoch über das Gesetz abstimmen.

Proteste

Die Pantestak-Diskussion war im Gange, und neue Maßnahmen zur Zerstreuung des Protests von etwa 8.000 Personen, die außerhalb der Polizei protestierten, mussten eingreifen. Die Behörden sagten, die Demonstranten hätten die Regeln für soziale Distanz ignoriert und keine Sicherheitsmasken getragen, was an öffentlichen Orten gesetzlich vorgeschrieben ist.

Das Bundestagsgebäude, in dem zwei Parlamentskammern untergebracht sind, musste während der Debatte von der Polizei isoliert werden. Ungefähr 150 Personen wurden vorübergehend festgenommen, nachdem einige Gruppen mit Polizisten zusammenstießen. Die Demonstranten forderten mehr Freiheiten und beschuldigten die Regierung von Präsident Angela Merkel, sich wie eine Diktatur zu verhalten.

Bevor jedoch die Debatte über den Zug begann, warnten Ärzte und Krankenhauspersonal vor Störungen in der Patientenversorgung, während die Zahl der Intensivstationen zunahm.

“Wenn die Zahl der Infektionen in den kommenden Wochen nicht sinkt, werden viele Krankenhäuser die Operation um mehrere Monate verschieben”, warnte Gerald Gass, Direktor des Deutschen Krankenhausverbandes (DKG).

Deutschland verzeichnete an diesem Mittwoch einen Index von 160,1 Infektionen pro 100.000 Menschen in 7 Tagen, von denen mehr als 24.000 neue Fälle und 332 Todesfälle mit der Krankheit in Verbindung gebracht wurden.

rc (DPA, Reuters)