logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das iPhone 16 verfügt möglicherweise über Linsen, die Streulicht auf Fotos reduzieren

Camara macht iPhone

Apple testet ein neues Objektiv für zukünftige iPhones, das die Erfassung von Inhalten erheblich verbessern und Streulicht und möglicherweise auftretende Artefakte reduzieren könnte.

Lens Flare ist ein bei fast allen Smartphones bekannter Effekt, bei dem im endgültigen Foto oder Video, das von den Geräten aufgenommen wird, ein grüner oder weißer Punkt erscheinen kann. Dies ist auf das von den Linsen des Geräts reflektierte Licht einer hellen Lichtquelle – beispielsweise der Sonne – zurückzuführen.

Nicht nötig, Apple Es kann Arbeit sein Etwas, um diesen Effekt deutlich zu reduzieren. Neuesten Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einem neuen Objektivformat, das über ein System verfügt, das speziell zur Reduzierung von Streulicht durch helle Lichtpunkte entwickelt wurde.

Dieses neue System wird in den Herstellungsprozess neuer Objektive integriert und könnte dazu beitragen, diesen Effekt in Fotos und Videos deutlich zu reduzieren. Es ist als Atomlagenabscheidung (ALD) bekannt und Gerüchten zufolge könnte es in das iPhone 16 integriert werden.

Diese Technologie kann dazu beitragen, Linsen mit dünnen Antireflexionsbeschichtungen herzustellen, die Streulicht im endgültigen Inhalt verhindern. Dies kann auch dazu beitragen, Geisterbilder zu reduzieren, ein Effekt, der bei Fotos und Videos auftreten kann, bei denen das Bild dazu neigt, einen „Geister“-Effekt zu haben.

Obwohl die Technologie ihre positiven Aspekte hat, hat sie auch negative Aspekte, nämlich die erhöhte Komplexität bei der Herstellung von Linsen für das iPhone, was auch zu erhöhten Produktionskosten für Apple – und letztendlich für Endkunden – führen kann.

Gerüchte deuten darauf hin, dass das Unternehmen diese Technologie zunächst auf die iPhone 16 Pro-Modelle und schließlich in zukünftigen Generationen auf andere Geräte anwenden könnte.

Siehe auch  Hell Let Loose: FPS-Multiplayer-Terá-Beta ohne PS5