logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das deutsche BIP sinkt im letzten Quartal 2023 erneut

Das deutsche BIP sinkt im letzten Quartal 2023 erneut

Angesichts steigender Inflation und Zinssätze, sinkender Exporte und einer Reihe von Streiks schrumpfte Europas größte Volkswirtschaft laut Regierungsdaten im letzten Quartal um 0,3 %. Die Aussichten für 2024 sind schwach. Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal 2023, wobei das BIP im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 % zurückging, wie aus vorläufigen Daten der Regierung hervorgeht, die am Dienstag (30.01.) veröffentlicht wurden.

Auch Verkehrsstreiks und ein kalter Januar dürften im ersten Halbjahr 2024 für schlechte Zahlen sorgen

Foto: Deutsche Welle/Deutsche Welle

Die Zahl wurde kalender- und saisonbedingt angepasst, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Die vorläufigen Zahlen deckten sich mit früheren Schätzungen der Agentur.

Angesichts hoher Inflation, steigender Zinsen, sinkender Nachfrage nach deutschen Exporten und einer Reihe von Streiks verzeichnete Europas größte Volkswirtschaft nach vorläufigen Daten auch im Gesamtjahr 2023 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,3 %.

Schlechte Prognose für 2024


Ökonomen befürchten, dass dieses Jahr auch für die deutsche Wirtschaft, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, schwierig wird. Sie gehen davon aus, dass es im ersten Quartal wahrscheinlich zu einem weiteren Rückgang des BIP kommen wird, da das Land mit mehreren Herausforderungen konfrontiert ist, darunter Schiffsstreiks und Störungen der Schifffahrt durch das Rote Meer und den Suezkanal aufgrund von Angriffen der Huthi-Rebellen.

„Die deutsche Wirtschaft ist seit fast zwei Jahren nicht gewachsen und eine Trendwende ist nicht in Sicht“, sagte Sebastian Dulian vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

„Ein schwaches viertes Quartal 2024 signalisiert einen schwachen Start ins neue Jahr – das beste Szenario für das erste Quartal ist ein minimales Wachstum. Es besteht sogar die Gefahr, dass die deutsche Wirtschaft weiter schrumpft“, fügte er hinzu.

Die Haushaltskrise zwang auch die Bundesregierung dazu, ihre Ausgaben zu kürzen und nach Möglichkeiten zur Erhöhung der Steuereinnahmen zu suchen.

Mehrere Wirtschaftsforschungsinstitute haben kürzlich ihre Gesamtprognosen für die deutsche Wirtschaft im Jahr 2024 gesenkt und schließen ein weiteres Rezessionsjahr nicht aus.

„Die Wirtschaft steckt in der Rezession“

„Die deutsche Wirtschaft steckt in einer Stagnationsphase“, sagte kürzlich Clemens Fuest, Leiter des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. „Da sind die Sparmaßnahmen der Regierung, aber auch Lokführerstreiks und Störungen der Produktionslieferketten infolge des militärischen Konflikts im Roten Meer“, sagte Carsten Brzeski, Chefökonom der ING Bank.

Der Ökonom Timo Wohlmershauser, ebenfalls vom Ifo, sagte, die Unternehmen klagen über eine sinkende Nachfrage in fast allen Wirtschaftszweigen.

Darüber hinaus wurde die Wirtschaft in den letzten Wochen von weiteren unerwarteten Ereignissen getroffen. „Dazu gehören ein hohes Infektionsgeschehen, Streiks bei der Deutschen Bahn und ein außergewöhnlich kalter und schneereicher Januar“, sagte Wolmershauser.

Die Hoffnungen für dieses Jahr hängen vor allem von der Möglichkeit ab, dass die deutschen Haushalte wieder mehr ausgeben. Die Erwartungen deuten darauf hin, dass die Inflation weiter sinken könnte, was zu einem Anstieg der Reallöhne beitragen könnte.

„Dank des starken Reallohnwachstums dürfte sich insbesondere der private Konsum wieder erholen“, sagte Fritzi Kohler Gibb, Chefvolkswirtin der deutschen Förderbank KfW.

md/lo (dpa, Reuters)


Die Deutsche Welle ist Deutschlands Auslandssender und produziert unabhängigen Journalismus in 30 Sprachen.

Siehe auch  CPI (final) beschleunigt und steigt im Jahresvergleich um 7,9 % für August