logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bundescoach Joachim Löw lehnt Boykott der WM in Katar ab: “Es wird niemandem helfen”

Deutschlands Trainer Joachim Löw und der deutsche Spieler Joshua Kimmich lehnen den Boykott der Weltmeisterschaft in Katar ab.

UNS.Joachim Low sagte am Samstag in Bukarest, dass Deutschland am Sonntag zum zweiten Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2022 gegen Rumänien antreten wird. “Mit einem Wettbewerb wie diesem kann man die Aufmerksamkeit der Welt auf sich ziehen. In die richtige Richtung.”

Im Jahr 2010 teilte Kimmich der FIFA, dem Weltfußballverband, einen Kommentar zur Art des Spiels mit und bewertete, dass “wir zehn Jahre hinter dem Boykott zurückbleiben”.

“Im Fußball hat man die Möglichkeit, Dinge hervorzuheben”, sagte der Bayern-Spieler. „Ich sehe dies nicht nur als unsere Pflicht, sondern auch als andere Teile der Bevölkerung.

Am Donnerstag vor dem Spiel gegen Island trugen die deutschen Spieler ein Trikot mit einem weißen Buchstaben, der zu Ende ging und “Menschenrechte” bedeutete.

Am nächsten Tag veröffentlichte der Deutsche Bund (TFP) ein Video hinter den Kulissen der Operation. Eine Initiative wurde in den sozialen Medien wegen ihres “Marketings” kritisiert und beschuldigt, faire Demonstrationen der Arbeitsbedingungen in Katar, dem Austragungsort der Weltmeisterschaft, verwässert zu haben. Kritiker weisen darauf hin, dass die im Video gezeigten Bayern-Spieler Manuel Neuer und Leroy Sane regelmäßig nach Katar reisen, um den Flug nach Katar zu trainieren und zu fördern.

Laut Lowe ist die Vorstellung, dass Spieler zu einem solchen Thema für Marketingzwecke verwendet werden, irreführend. “Ich weiß, dass unsere Spieler diese Werte in allem verkörpern, was auf dem Spielfeld und in der Welt passiert.”

Die Bundesregierung gratulierte den Soldaten zum Umzug. Die FIFA hat angekündigt, keine Disziplinarmaßnahmen gegen Mansoft zu ergreifen. Er tat dasselbe in Norwegen, dem ersten Land, das eine Nachricht nach Katar schickte. Am Mittwoch trugen die norwegischen Spieler vor dem Spiel gegen Gibraltar ein Trikot mit dem Titel “Menschenrechte – Off-Field”. In der Vergangenheit hat die FIFA keine Offenlegungsrichtlinien während der Spiele toleriert, ist aber in letzter Zeit weicher geworden, sodass die Spieler gegen Rassendiskriminierung und Ungerechtigkeit knien können.

Siehe auch  Exklusiv: Kago erinnert sich an die WM für Deutschland: "unbeschreibliche Emotionen" | International

Am Samstag nahmen Spieler aus den Niederlanden an einer symbolischen Kampagne zur Unterstützung der Diaspora teil, die daran arbeitete, Stadien für die Weltmeisterschaft zu bauen. Vor dem Spiel gegen Lettland trug die ‘Orange’-Arena Johan Cruyff ein schwarzes Trikot auf dem Spielfeld mit der Aufschrift “Änderung der Fußballunterstützung”.

Dänemark hat außerdem angekündigt, dass seine Spieler während der Qualifikation am Sonntag gegen Moldawien in Herning eine Mobilisierung organisieren werden, ohne die Form preiszugeben.

Laut einer Untersuchung der britischen Tageszeitung The Guardian sind seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2010 in Katar 6.500 Wanderarbeiter aus asiatischen Ländern gestorben.

Katar sagte, dass Reformen durchgeführt würden und dass die Todesfälle aufgrund der großen Anzahl von Arbeitnehmern aus diesen Ländern nicht hoch seien.

Diese Woche forderte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die FIFA auf, Druck auf Katar auszuüben, unterstützte den Boykott jedoch nicht.