logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Brasilien ist weniger abhängig von Neymar“, sagen deutsche Spieler.

„Brasilien ist weniger abhängig von Neymar“, sagen deutsche Spieler.

Leroy Sane, Stürmer der deutschen Nationalmannschaft
Thilo Schmuelgen / Reuters – 23.03.2018

Die Spieler der deutschen Nationalmannschaft, die am Dienstag (27.) beim Freundschaftsspiel in Berlin gegen Brasilien aufs Feld gehen werden, stellen klar: Mit dem Stand von 7:1 hat das Spiel nichts zu tun und sie können nichts tun Ich hoffe, dass das Freundschaftsspiel dem WM-Halbfinale 2014 ähnelt.

Sie geben jedoch zu, dass Brasilien nach vier Jahren weniger abhängig von Neymar geworden ist. Der Star von Paris Saint-Germain kam 2014 in diesem Spiel nicht zum Einsatz und wird auch im Spiel gegen Deutschland nicht dabei sein.

„Ich denke, Brasilien ist nicht mehr auf Neymar angewiesen“, sagte Leroy Sane, der junge Star von Manchester City und Neuzugang in der deutschen Nationalmannschaft, am Dienstag. „Sie brauchen (Neymar) nicht mehr so ​​viel wie 2014“, sagte er. „Sie sind kompakter. Die Mannschaft ist stärker und jeder hat gelernt. Ohne Neymar haben sie eine starke Mannschaft und viele Optionen.“

Auf einer Pressekonferenz stellte Ilkay Gündogan fest, dass Brasilien heute „das gleiche Niveau wie Deutschland“ habe. Der Spieler, der auch für Manchester City spielt, soll als Stammspieler starten. Er sagte: „Brasilien ist heute genauso stark wie Spanien. Sie gehören neben uns zu den Kandidaten, die Weltmeisterschaft zu gewinnen“, und erinnerte daran, dass dieses 7:1-Ergebnis „nicht normal“ sei. „Man kann die Trauer Brasiliens verstehen“, sagte er.

Er wies aber auch auf die „Evolution der Wahl“ hin. „Sie sind heute auf einem guten Niveau. Mit 2014 sind sie nicht zu vergleichen“, sagte er.

„In den letzten Monaten habe ich gesehen, dass Brasilien ausgeglichener ist und gute Spieler im Angriff hat“, sagte Gündogan. „Sie haben auch Casemiro und Paulinho, die für defensive Stabilität sorgen.“ „Der Trainer hat klare Vorstellungen und das macht ihn gefährlich.“ Er fügte hinzu: „Wir betrachten Brasilien als das Brasilien, das wir immer kannten.“

Siehe auch  Meinung: Das Virus liebt den European Nations Cup | NRS-Import | DW

Als Beispiel nannte er das seines Kollegen Gabriel Jesus. „Er ist ein sehr starker und junger Spieler“, sagte er.

Alle im deutschen Team bestehen darauf, den Vergleich mit dem Halbfinalspiel möglichst gering zu halten. „Für unsere Mannschaft ist es vorbei. Für die Brasilianer wird es vielleicht anders sein“, sagte Gündogan. „7:1 ist für uns kein Problem mehr. Es ist keine Meisterschaft und aus diesem Ergebnis kann keine Schlussfolgerung gezogen werden.“

Er sagte, er verstehe die Traurigkeit und sogar die politische Dimension, die das Wahlergebnis 2014 über das Land gebracht habe, vor allem aufgrund der „emotionalen“ Natur der Menschen. „Fußball ist Teil ihres Lebens und fast spirituell“, sagte er.

Auf fast philosophische Weise wies der deutsche Spieler darauf hin, dass es im Leben „immer eine zweite Chance gibt“ und dass Brasilien mit dem Fußball weiterhin sehr zufrieden sein wird. „Der Sport zeigt, dass wir uns verbessern können“, kommentierte er.


Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Freundschaftsspiele der Nationalmannschaft heute, Freitag (23).