logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Boris, Nordirland und englischer Nationalismus Editorial

Chris Patten Der letzte Gouverneur von Hongkong und ehemalige EU-KommissarEr sagte, Boris Johnson sei kein Konservativer, sondern ein “englischer Nationalist”. Tory Lord Patten befürchtete im Dezember, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union schließlich ohne ein Abkommen verlassen würde. “Gott weiß nur, wie das enden wird”, seufzte er damals. John Major – Ein ehemaliger konservativer Premierminister, der heftig gegen den Brexit gesprochen hat Er warnte 2016, dass der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union Nordirland destabilisieren und gefährden würde Karfreitag DealVon der Blair-Regierung im Jahr 1998. Das Journal Der Ökonom Er kam kürzlich zu dem Schluss, dass Boris Johnson nicht sehr an der irischen Grenzfrage interessiert war, weil er dachte, dass Irland früher oder später wiedervereinigt werden würde und die Angelegenheit zu einer Nichtfrage werden würde. Es ist richtig, dass der Brexit die Debatte über ein geeintes Irland eröffnet hat (56% der nordirischen Wähler stimmten dafür, in der Europäischen Union zu bleiben), und die Wahlen im Februar haben diese Möglichkeit verstärkt, wobei Sinn Féin das beste Ergebnis seit 1923 erzielte, die weltweit größte Zahl von Wählern. Stimmen, 37 Sitze im Parlament und stellvertretender Ministerpräsident. Sinn Féin setzt sich für die Vereinigung Irlands ein, wenn dies der Volkswille ist.

READ  Das Interesse an Google-Suchen nach Portugal als Urlaubsziel wächst von Woche zu Woche um 100 % - das Internet